Roosters suchen noch fünf ausländische Cracks - 10 Jahre Iserlohner EC

Roosters suchen noch fünf ausländische Cracks - 10 Jahre Iserlohner ECRoosters suchen noch fünf ausländische Cracks - 10 Jahre Iserlohner EC
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im Rahmen des heutigen Pressegesprächs gaben die Iserlohn Roosters - neben der Vorstellung von Neuzugang Brian White und den Planungen für das Jubiläumsfest - auch einen Einblick in die weiteren Planungen für die neue Saison. Eine erfreuliche Nachricht gab Gesellschafter Wolfgang Brück für Dauerkartenkunden bekannt. Die Reservierungsfrist wurde bis zum 30.06. verlängert. Dadurch soll allen die Möglichkeit gegeben werden durch den Kauf einer Dauerkarte die Freundschaftsspiele in Iserlohn kostenlos zu sehen. Durch die Umwandlung einer Tribüne von Steh- in Sitzplätze wolle man auch besonders diesen Kunden diese Chance geben. Der Dauerkartenverkauf laufe gut bis sehr gut, so Brück. Als Dankeschön wollen die Roosters die tausendste verkaufte Dauerkarte kostenlos ausgeben.



In sportlicher Hinsicht wollen die Roosters ihren Kader noch mit insgesamt fünf ausländischen Spielern verstärken. Zwei davon sind für die Abwehr vorgesehen und sollen dem Anforderungsprofil nach die tragenden Säulen in der Defensive sein. Brück erklärte, dass man sich kein Zeitlimit gesetzt habe, aber das Augenmerk darauf lege, die Vorbereitung mit einem kompletten Team zu absolvieren. Die vergangene Saison habe gezeigt, wie wichtig das ist, erklärte Sportkoordinator Karsten Mende. Brück stellte sogar noch eine "Überraschung" bei den Neuverpflichtungen in Aussicht.



„Unser Spieleretat für die Spielzeit 2004/05 ist festgelegt und da wir derzeit keinen TV-Vertrag haben, ist auch nicht mit Nachbesserungen zu rechnen. Bei der Sponsorengewinnung arbeiten wir sehr akribisch und hart. Wir sind auf einem guten Weg Mehreinnahmen zu schaffen. Die kommende Saison werden wir mit drei sogenannten "Hauptsponsoren" - die bei uns ab einer bestimmten Summe diesen Titel bekommen - bestreiten können", erklärte der Rooster-Gesellschafter. Bei den Premiumsponsoren ist ein Zuwachs realistisch, erklärte Brück gegenüber den Medienvertretern, ohne nicht müde werdend zu erklären, dass die Roosters auch in der neuen Saison zu den wirtschaftlich schwächeren Teams gehören werden.



Der Iserlohner Eishockeyclub wird sein 10-jähriges Jubiläum am Samstag, 10. Juli mit einem großen Familien- und Fanfest am Iserlohner Danzturm feiern. Neben Live-Musik, Kinderunterhaltung in den Nachmittagsstunden und einer großen Jubiläumsmeile steht ab 18:30 Uhr ein ganz besonderes Stück 10 Jahres-Party auf dem Programm. Mirko Heintz begrüßt IEC-Gründervater Jochen Vieler, die ehemaligen Trainer Peter Gailer und Greg Poss, viele ehemalige Spieler aus den vergangenen Jahren, DEL-Chef Gernot Tripcke, DEB-Chef Ullrich Esken und natürlich manchen Überraschungsgast.



Extra zum Jubiläum hat Roosterausstatter Norbert Metzen ein Jubiläumslogo für den Sauerländer Hockeyclub kreiert. Auch ein extra für diesen Anlass gestaltetes Trikot für manches Heimspiel in der kommenden DEL-Saison wird es geben. Detailinformationen werden die Roosters in den kommenden zwei Wochen bekannt geben.



Im Rahmen des heutigen Pressegesprächs wurde das Jubiläumstrikot von Georg "Butzi" Gailer vorgestellt. Es wird zum Stückpreis von 49,90 Euro in limitierter Auflage erhältlich sein. Anders als beim 2002 herausgebrachten Weihnachtstrikot ist eine Neuauflage des Jubiläumstrikots nicht möglich. Zugreifen lohnt sich also. Sportkoordinator Karsten Mende betonte, dass das Jersey in den Testspielen und zu besonderen Anlässen zum Einsatz kommen soll. Neben dem Trikot werden auch diverse Fanartikel mit dem Jubiläumslogo erhältlich sein.



Butzi Gailer, der heute im Nachwuchs des IEC als Trainer fungiert und als aktiver Spieler Publikumsliebling am Seilersee war, erinnerte sich noch einmal an die Anfangszeit des Iserlohner EC zurück. Im Vergleich zu den ersten Jahren sei alles professioneller geworden. Das könne man auch an den Umbauten in der Halle gut sehen, so Gailer weiter. Die Begeisterung sei aber in der Stadt noch immer da. Für ihn waren die Duelle gegen Essen die schönsten Spiele. Er fände es schön, wenn Essen wieder hoch kommen würde. Gailer möchte seiner Iserlohner Zeit nicht missen und freut sich auf ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten. (Foto: v.l.n.r.: Karsten Mende, Butzi Gailer und Wolfgang Brück)