Roosters stoppen die Adler

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gegensätzlicher waren die Vorzeichen vor einem Duell zwischen Iserlohn und Mannheim selten. Mit der Empfehlung von sieben Siegen in Serie waren die Adler Mannheim an den Iserlohner Seilersee gekommen. Die Iserlohn Roosters dagegen hatten seit zehn Spielen keinen „Dreier“ mehr eingefahren. Am Ende feierten die Iserlohner das Ende ihrer langen Durststrecke. Mit 4:2 besiegte das Stirling-Team die Kurpfälzer.



Schon im ersten Drittel hatten die Roosters die klareren Chancen durch Readys Alleingang (11.), den Keeper Aus den Birken noch entschärfen konnte. Wrens Bauerntrick (14.) sahen viele schon im Netz, sodass sich auch Referee Jablukov lieber per Videobeweis davon überzeugen wollte, dass der Puck letztlich nicht über die Linie gegangen war. Den überfälligen Führungstreffer erzielte dann Roy in der 17. Minute. Readys Schuss wehrte Keeper Aus den Birken noch ab, aber gegen den Rebound von Ready war er machtlos.



Im Mitteldrittel lief es dann schnell wie am Schnürchen für die Roosters. Durch Wolfs Doppelpack (25. / 28.) und Beecheys Treffer (29.) schraubten die wie entfesselt kombinierenden Sauerländer das Ergebnis innerhalb von vier Minuten auf 4:0. Dennoch meldeten sich die nie aufsteckenden Adler zurück. Fischers Schlenzer von der blauen Linie schlug wie aus dem Nichts kommend zum 4:1 Anschlusstreffer ein. Flaches sehenswert verwerteter Alleingang (38.) brachte die Schützlinge von Dave King noch vor der zweiten Pause endgültig ins Match zurück.



Im Schlußdrittel verabschiedete sich Adlerverteidiger Sloan nach 81 Sekunden vorzeitig unter die Dusche. Sein hässlicher Kniecheck gegen Wren wurde vollkommen richtig mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe von Schiedsrichter Jablukov abgestraft. Zwar konnten die Roosters im nachfolgenden fünfminütigen Powerplay wenig Unheil anrichten, aber danach spielten sie weiter konzentriert und kämpferisch überzeugend. Mit Glück und Geschick brachten sie den Vorsprung ins Ziel. Das war ihnen zuletzt trotz klarer Führung häufiger nicht gelungen.



Mannheim hat durch die Niederlage wieder etwas mehr Rückstand auf Tabellenführer Hannover. Trainer Teal Fowler: „Wir Adler müssen uns nun auf die kommenden Spiele im neuen Jahr gut vorbereiten. Iserlohn hat heute über sechzig Minuten härter gearbeitet. Die Niederlage geht in Ordnung“, so Fowler nach dem Spiel. Dem ist nichts hinzuzufügen.

(MK)



Iserlohn Roosters – Adler Mannheim 4:2 (1:0/3:2/0:0)

Tore: 1:0 (16:06) Roy (Ready/Wren), 2:0 (24:30) Wolf (Hock, Beechey), 3:0 (27:05) Wolf (Classen, Traynor), 4:0 (28:31) Beechey (Simon, Ardelan), 4:1 (33:49) Fischer (McGillis, Corbet), 4:2 (37:42) Flache (Trepanier)

Strafen: Iserlohn 10 – Mannheim 6 + Spieldauer Sloan

Zuschauer: 4444

Jetzt die Hockeyweb-App laden!