Roosters starten mit zwei deutschen Keepern

Lesedauer: ca. 1 Minute

Torhüter Danny aus den Birken wird von den Adlern Mannheim

an den Iserlohner Seilersee wechseln. Der 24-jährige gebürtige

Düsseldorfer hat einen Vertrag für die kommenden zwei Spielzeiten

unterzeichnet und wird gemeinsam mit Sebastian Stefaniszin um die Position

eins im Tor der Roosters kämpfen. "Danny ist aus unserer Sicht mehr als

nur ein großes Talent. Er hat in der zweiten Liga gezeigt, wie groß sein

Können ist, jetzt kann er sich bei uns auch in der DEL beweisen", sagt

Manager Karsten Mende.

"Wir sind sehr froh mit einem so jungen Torhüterduo in die kommende Saison

gehen zu können", unterstreicht Cheftrainer Uli Liebsch, der aus den

Birken aus seiner Nachwuchszeit bereits bestens kennt. Bei den

Sauerländern hofft man auf einen spannenden Konkurrenzkampf, der zwei der

talentiertesten deutschen Torhüter sicherlich zu hervorragenden Trainings-

und Spielleistungen motivieren wird. "Die Leistungen von Sebastian im

vergangenen Jahr waren bemerkenswert - er ist für uns ein sicherer

Rückhalt, Danny wird diesen Weg ebenfalls gehen und bekommt das Vertrauen,

sich entwickeln zu können."

Danny aus den Birken begann seine Karriere im Jahr 2000 bei den Jungadlern

Mannheim in der DNL. Knapp zwei Jahre durfte er sich dort entwickeln,

bevor die Adler ihm am 22.12.2002 sein erstes Spiel in der Deutschen

Eishockey Liga zutrauten. Stammtorhüter Mike Rosati hatte ausgerechnet im

Spiel gegen die DEG Metro Stars eine Spieldauerdisziplinarstrafe

aufgebrummt bekommen, so dass der junge aus den Birken zwischen die

Pfosten musste und sein erstes Ligaspiel ohne Gegentor nach Hause brachte.

Da die Adler wussten, dass sie ein herausragendes Talent zur Verfügung

hatten, gaben sie ihm die Chance in der DEL und vor allem in der 2. Liga

und Oberliga bei den Heilbronner Falken Erfahrungen zu sammeln. 2007/2008

avancierte er zum besten Torhüter der 2. Bundesliga, kehrte dann aber nach

Mannheim zurück, saß aber in der vergangenen Saison zumeist als Back-Up

hinter Fred Brathwaite auf der Bank.

Jetzt hofft er bei den Roosters auf regelmäßige Spielanteile und freut

sich auf den Zweikampf mit Sebastian Stefaniszin. "Ich habe gesehen, was

Sebastian kann und freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm und mit

meinem neuen Team - so eine Chance bekommt man nicht alle Tage", so aus

den Birken. (Foto by City-Press)