Roosters schaffen 4:1 Arbeitssieg gegen Augsburg

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Ende war es doch noch ein deutlicher Erfolg. Mit 4:1 setzten sich die Iserlohn Roosters am Dienstagabend vor 3740 Zuschauern gegen die Augsburger Panther durch. Lange Zeit hatten die Panther mehr vom Spiel. Allerdings taten sich die Fuggerstädter im Abschluss sehr schwer. In den entscheidenden Momenten waren die Roosters kaltschnäuziger. Das lag vor allem an Igor Alexandrov, der an drei der vier Iserlohner Treffer beteiligt war.



Etwas schmeichelhaft führten die Roosters mit 1:0 nach dem ersten Drittel. Igor Alexandrov hatte in der zehnten Spielminute am schnellsten reagiert und Labbe´s Abpraller gekonnt in die Maschen bugsiert. Auch im zweiten Drittel hatten die Panther mehr vom Spiel. Das Tor markierten aber wiederum die Roosters. Erneut war es Igor Alexandrov, der gegen seinen Ex-Klub besonders motiviert schien. Allerdings gelang ihm der Treffer zum 2:0 in der 34. Minute unter gütiger Mithilfe, der sich offenbar im Tiefschlaf befindlichen Panther-Abwehr. Der Deutsch-Russe „tanzte“ im Powerplay die scheinbar überforderte Panther-Abwehr um Bancroft und Pudlick aus. Auch Labbe´ hatte das Nachsehen. Der Treffer gab dem Spiel der Iserlohner mehr Sicherheit. Allerdings gelang Bancroft 79 Sekunden vor Drittelende noch der verdiente Anschlusstreffer. Mit einem „trockenen“ Schuss ins kurze Eck brachte er seine Farben wieder ins Spiel zurück.

Wer gedacht hatte, dass die Roosters das Spiel noch aus der Hand geben würden, der sah sich getäuscht. Augsburg erarbeitete sich weiter „brav“ seine Chancen, scheiterte aber an der eigenen Abschlussschwäche oder an Leo Conti, der besonders in den ersten dreißig Minuten seine Farben im Spiel gehalten hatte. Wie ein Schuss ins Herz war der 3:1 Treffer von Ralph Intranuovo in der 45. Minute. Eigentlich hatten die Panther ein Überzahlspiel, aber der immer mehr aufblühende Intranuovo zog allen davon und „versenkte“ die Scheibe zur 3:1 Vorentscheidung.

Die Panther versuchten nun noch einmal die Offensive zu stärken, waren dadurch aber anfällig für Konter. So auch in der 51. Minute. Mitchell passte zu Intranuovo, der klug zu Alexandrov quer spielte und dessen Schuss in den Winkel zum 4:1 ließ Labbe´ keine Abwehrchance. Das war die Entscheidung. Unter dem Strich war es ein Arbeitssieg in einem doch alles in allem eher glanzlosen Spiel. Die Art, wie die Roosters ihre Tore erzielten war jedoch beeidruckend.

Trainer Doug Mason zeigte sich auch nach dem Spiel zufrieden und war stolz auf sein Team. „Vielleicht waren wir anfangs etwas übermotiviert“, mutmaßte der Holland-Kanadier. Seine Mannschaft habe sich den freien Tag nun redlich verdient, so Mason weiter. Durch den Sieg und die gleichzeitige Niederlage der DEG Metro Stars sind die Roosters wieder an der DEG vorbei auf Rang elf geklettert. Schon am Freitag geht es weiter. Dann reisen die Sauerländer zu den Adlern Mannheim, ehe sie am Sonntag die Krefeld Pinguine in der Eissporthalle am Seilersee erwarten.

Iserlohn Roosters – Augsburger Panther 4:1 (1:0/1:1/2:0)

Tore:

1:0 (9:05) Alexandrov (Martin/Lysak), 2:0 (33:41) Alexandrov (Mitchell) PP, 2:1 (3841) Bancroft (Barta/Methot), 3:1 (44:44) Intranuovo (Gordon/White), 4:1 (50:18) Alexandrov (Intranuovo/Mitchell)

Strafen: Iserlohn 28 – Augsburg 24

Schiedsrichter: Hascher

Zuschauer: 3740

MagentaSport Cup

Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf