Roosters: Saison für Nico Pyka ist beendet

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die schlechten Nachrichten für DEL-Club Iserlohn Roosters reißen nicht

ab. Seit dem frühen Nachmittag steht fest, für Roostersverteidiger Nico

Pyka ist die DEL-Saison beendet. Nach umfangreichen medizinischen

Untersuchungen ist eindeutig geklärt, dass Pyka beim Auswärtsspiel der

Roosters in Mannheim einen Muskelabriss im rechten Oberschenkel

erlitten hat. Diese Verletzung wird sich bis zum Ende der laufenden

Saison nicht auskurieren lassen. Derzeit beraten die Ärzte über das

weitere Vorgehen. Entweder Pyka wird zeitnah operiert, oder man

entscheidet sich für eine konservative Methode und lässt die Verletzung

ohne Eingriff ausheilen.


Den Muskelabriss zog sich Pyka nach einem Check eines Mannheimer

Gegenspielers in einer Bewegung zu. „In diesem Moment, so vermuten wir,

war der Druck auf den Muskel so stark, dass er abgerissen ist“, sagt

Roostersmannschaftarzt Dr. Thomas Schmidt.


Neben Pyka darf man ohne Zweifel auch Verteidiger Martin Knold als

Pechvogel der Saison bezeichnen. Nach seiner endlosen Leidensgeschichte

aufgrund seiner Schambeinverletzung, zog sich Knold beim morgendlichen

Training eine schwere Gehirnerschütterung zu. „Ich selbst habe keine

Ahnung, was passiert ist“, sagte Knold. Nach Berichten seiner

Mannschaftskollegen ist er beim Rückwärtsfahren in einem Eisloch hängen

geblieben und stürzte mit dem Kopf in die Bande. Bei eingehenden

Untersuchungen im Krankenhaus konnten weitere Verletzungen anhand der

Röntgenbilder ausgeschlossen werden. Dennoch wird Knold mindestens in

den kommenden zwei Wochen jede sportliche Aktivität vermeiden müssen.