Roosters: Rich Parent kehrt zurück

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Iserlohn Roosters haben ihre letzte Ausländerlizenz vergeben und mit Rich

Parent einen Torhüter bis Saisonende unter Vertrag genommen. Der Kanadier, der

schon in der Saison 2001/2002 für die Sauerländer in der Deutschen

Eishockey-Liga (DEL) auf dem Eis gestanden hatte und danach auch für die Kassel

Huskies, Eisbären Berlin und Hannover Scorpions aktiv gewesen ist, soll den

Roosters noch mehr Stabilität im Abstiegskampf geben.


„Mit seiner

Erfahrung kann Rich für uns in den letzten 16 Spielen zu einer Schlüsselfigur

werden“, sagt Karsten Mende, Manager der Iserlohn Roosters. Auch Trainer Doug

Mason ist erfreut über die Verpflichtung des 32-Jährigen. „Er strahlt eine

ungeheure Ruhe aus. Das ist genau das, was wir brauchen, um die Klasse zu

halten“, so der 50-Jährige. Und auch Parent kann es kaum noch erwarten, wieder

das Trikot der Iserlohn Roosters zu tragen: „Die Zeit bei den Roosters liegt

zwar schon vier Jahre zurück. Aber ich habe immer noch tolle Erinnerungen. Es

ist schön, bald wieder am Seilersee auf dem Eis zu stehen.“


Rich Parent

absolvierte in seiner Profi-Karriere 32 Spiele in der NHL für die St. Louis

Blues (11), Tampa Bay Lightning (14) und die Pittsburgh Penguins (7). In der DEL

stand Parent für die Iserlohn Roosters, Kassel Huskies, Eisbären Berlin und die

Hannover Scorpions unter Vertrag und kommt auf 152 Spiele bzw. 118 Einsätze.

Sein DEL-Debüt feierte Parent am 4. Januar 2002 im Auswärtsspiel der Iserlohn

Roosters bei den Moskitos Essen. (Foto: City-Press)