Roosters patzen gegen Wolfsburg

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Iserlohn gegen Wolfsburg? Klare Sache! Das hatten wohl so manche der 3652 Zuschauer am Iserlohner Seilersee vor dem Match gegen den DEL Aufsteiger gedacht. Es kam aber anders. Ohne Maracle, Tapper, Roy und Danielsmeier unterlagen die Sauerländer den Niedersachsen mit 1:4.

Iserlohn begann stark im ersten Abschnitt, vergaß aber die Tore zu schießen. Wolfsburg beschränkte sich auf Konter und überstand das Anfangsdrittel auch Dank seines Keepers Chris Rogles.

Im Mitteldrittel kamen die Grizzly Adams durch einen Doppelschlag in Führung. Nach Strafen gegen Schymainski und Kavanagh trafen Wiseman (47.) in doppelter Überzahl und nur 58 Sekunden später Sandrock bei 5-4 jeweils per Schlagschuss von der blauen Linie zur 0:2 Pausenführung.

Noch war nichts verloren und so agierten die Roosters zu Beginn des letzten Drittels zwar engagierter, aber letztlich ohne die nötige Leidenschaft, wie man sie in den letzten Wochen gesehen hatte. Wolfsburg machte genau im richtigen Moment das 0:3. Readys Scheibenverlust bestraften Ulmer und Torschütze Morczinietz (44.) eiskalt. Zwar gelang Iserlohns Tormaschine Wolf (41. Saisontor, 46. Minute) nach Zuspiel von Hock noch das 1:3, aber Zurek beendete in der 48. Minute endgültig alle Iserlohner Sieghoffnungen.

In der Tabelle bleiben die Roosters auf Platz sechs. Die kommenden Aufgaben in Berlin und daheim gegen Ingolstadt erfordern aber wieder eine deutliche Steigerung, wenn die Punkte am Seilersee bleiben sollen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Verletzten Maracle und Tapper neben dem gesperrten Roy am kommenden Wochenende wieder spielen können. (MK)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!