Roosters: Niederlage zum Auftakt

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach der blamablen Vorsellung im Deutschen Eishockey Pokal beim EHC Wolfsburg, lief auch zum Heimspielauftakt gegen die Frankfurt Lions wenig für die Iserlohn Roosters zusammen. 1-3 hieß es am Ende vor ausverkauftem Haus gegen das Team von Trainer Rich Chernomaz. Die Roostes erwischten zunächst den besseren Start ins Match. Sie agierten konzentriert und erarbeiteten sich die besseren Chancen. Die besten Gelegenheiten hatten Adams und Higgins für die Roosters im ersten Abschnitt. Adams "tankte" sich durch die Lions-Abwehr, aber er verpasste knapp das Tor und Higgins scheiterte am sicheren Torhüter Ian Gordon. Pech für die Roosters, dass Fritzmeier's Treffer wegen Torraumabseits nicht anerkannt wurde. Die stark in die Defensive zurück gedrängten Lions besaßen gute Torgelegenheiten durch Francz und Jocher. Das Schiedsrichtergespann hatte gerade im ersten Abschnitt alle Hände voll zu tun, da es immer wieder zu Nickeligkeiten zwischen den Spielern kam. Im zweiten Abschnitt fielen dann auch endlich Tore. Das erste erzielten die Roosters nach nur 41 gespielten Sekunden im zweiten Abschnitt: Black hatte den links am Frankfurter Tor lauernden Cipolla mustergültig bedient und dieser vollendete zur Iserlohner Führung. Frankfurt setzte aber weiter nach und erspielte sich mehr Chancen. Der verdiente Ausgleich fiel in der 27. Minute durch Reichel auf Zuspiel des agilen Jocher. Nach dem Ausgleichstreffer verloren die Roostes mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr den Faden. Die Lions rissen immer wieder tiefe Löcher in die teilweise konfus wirkende Iserlohner Abwehr. Keeper Fountain verhinderte jedoch im zweiten Drittel Schlimmeres, so dass es nach vierzig Minuten noch leistungsgerecht 1-1 stand. Das letzte Drittel war auf Iserlohner Seite sehr zerfahren und von vielen Missverständnissen geprägt. Frankfurt konzentrierte sich auf die defensiven Aufgaben, konnte jedoch immer wieder gefährlich vor Fountain auftauchen. Die verdiente Führung erzielte Routinier Norris in der 49. Minute per Nachschuss. Harder war zuvor an Fountain gescheitert. Die Roosters wirkten immer nervöser und kamen nur noch wenige Male gefährlich vor das Lions Tor. Frankfurt spielte abgeklärter und machte in der 59. Minute durch Lebeaus Treffer zum 1-3 die Iserlohner Niederlage perfekt. Am Sonntag treten die Iserlohner beim Aufsteiger Wölfe Freiburg an und feiern ein Wiedersehen mit Freiburgs Trainer Thomas Dolak, der einst in Iserlohn als Spieler aktiv war.

Tore: 1:0 (20:41) Cipolla (Black/King), 1:1 (26:51) Reichel (Jocher), 1:2 (48:16) Norris (Harder), 1:3 (58:16) Lebeau (Stöpfgeshoff)
Zuschauer: 4500 (ausverkauft)
Strafen: Iserlohn 24 - Frankfurt 28


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...