Roosters: Kurzportrait Doug Mason

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Iserlohn Roosters haben gestern in Doug Mason einen Nachfolger für den gescheiterten und beurlaubten Dave Whistle gefunden.

Wir wollen an dieser Stelle den neuen Headcoach der Roosters in einem Kurzportrait vorstellen:

Doug Mason wurde am 20. August 1955 in Sudbury, Ontario Canada geboren.Er ist verheiratet und hat mit Ehefrau Mia zwei Söhne (Steve und Jade). Er ist 183 cm groß, wiegt 87 Kg. Seine Hobbys sind lesen und joggen.

Mason besitzt die kanadische und die niederländische Staatsangehörigkeit. Als Spieler war er eher in den unteren nordamerikanischen Ligen zu finden. In den 80er Jahren war er für Tilburg in den Niederlanden rund zehn Jahre aktiv.



Als Trainer machte er sich auch zunächst in den Niederlanden einen Namen. Eindhoven, Utrecht und wiederum Tilburg hießen seine Stationen. Zwischenzeitlich betreute er auch über sechs Jahre die Nationalmannschaft der Niederlande. In der Schweiz stand er für Lyss und Luzern hinter der Bande. 1998 heuerte er als "Ersatzmann" bei den Krefeld Pinguinen an. Dort überzeugte er die Kenner der Szene durch seine Analysen und seine akribische Arbeit, bei der er trotzdem die Lockerheit nicht verlor. In seinem ersten Jahr stürmte er mit Nobodys nach oben und sammelte viele Sympathiepunkte. Die heutigen Roosterspieler Chris Bartolone und Lars Brüggemann gehörten damals zum KEV Team. Unter Mason fanden so gestandene DEL Spieler wie Dan Lambert (Hamburg), Brad Purdie (Hamburg), Jeff Christian (Hannover) oder Christoph Brandner (jetzt NHL), Andy Roach (Adler)oder auch J.F. Jomphe den Weg nach Krefeld.



In der Saison 99/00 begeisterte Masons Team mit tollem Offensiveishockey und spielte sich auch durch das beste Powerplay in der DEL auf Rang drei nach der Vorrunde. In den Play-Offs war dann allerdings schon im Viertelfinale Endstation.

In seinem dritten Jahr wurde Mason wegen Misserfolgs geschasst. Das Team hatte sich in den letzten Spielen unter seiner Regie zu undiszipliniert und kreativlos präsentiert. Sein Nachfolger wurde Harald Vasiljevs.

Zuletzt trainierte Mason den Schweizer Klub EV Zug. Dort wurde er vor fast genau einem Jahr entlassen. Iserlohns Stürmer-Neuzugang James Black, der ebenfalls letzte Saison in Zug anheuerte und Mason sind sich also auch durchaus "bekannt".

In Iserlohn, wo er ähnlich wie 1998 in Krefeld als "Ersatzmann" anheuert, erhält Mason einen Vertrag bis zum Saisonende. (hockeywelt.de)