Roosters: Knappes 1:2 n.P. gegen Frankfurt

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Unglücklich mit 1:2 nach Penaltyschießen unterlagen die Iserlohn Roosters am Sonntagabend vor 3000 Zuschauern den Frankfurt Lions. Über weite Strecken bekamen die Zuschauer Magerkost geboten. Das sahen die beiden Trainer nach dem Spiel allerdings etwas anders. Frankfurts Rich Chernomaz hatte ein Superspiel gesehen und Roostertrainer Doug Mason zog eine interessante Parallele zu einem Schachspiel. Kämpferischen Einsatz und taktische Disziplin konnte man beiden Teams auch gewiss nicht absprechen. Klare Torszenen und schöne Spielzüge wurden aber über weite Strecken des Spiels vermisst und somit war es für die Zuseher ein vom Spielstand zwar stets spannendes, aber insgesamt unattraktives Spiel.

Iserlohn erwischte den besseren Start und bemühte sich nach dem spielfreien Freitag schnell den Rhythmus zu finden. Klare Torchancen waren allerdings fast schon eine Rarität. Boileau (6.), der bei freier Schussbahn völlig unbedrängt an Kotschnew scheiterte und Adams (29.), der ein Break in Unterzahl nicht zum Abschluss bringen konnte, hatten noch die besten Gelegenheiten.

Es dauerte bis zur 36. Minute, als Matt Higgins mit seinem Treffer zum 1:0 den Bann brechen konnte. Von der rechten Seite kommend netzte er in den rechten Torwinkel ein. Gordon im Lions-Kasten hatte keine Chance. Strafen gegen Gosselin und Klenner in der Schlussphase des zweiten Abschnitts veranlassten Doug Mason zu einer Auszeit. Bei 5-3 Überzahl verpassten Furey und Goldmann knapp. Auch Higgins' Schlenzer, den viele schon im Netz sahen, brachte nicht den erhofften zweiten Iserlohner Treffer.

43 Sekunden der Strafe gegen Gosselin waren den Roosters zum Start ins letzte Drittel noch geblieben. Fagemos Direktabnahme war die beste Iserlohner Chance, die Gordon aber souverän „entschärfte“. Lions-Topscorer Lebeau kassierte die nächste Strafe. Im Powerplay vergaben Trygg per Schlagschuss, Fagemo frei vor Gordon und Knold mit einer Direktabnahme. Gerade wieder komplett bekamen die Lions selbst die Chance zum Powerplay. Nach schönem Querpass von Lebeau war Corso mit einem Gewaltschuss zum 1:1 zur Stelle. Kotschnew traf bei diesem Treffer keine Schuld. Nur Sekunden später musste er schon wieder in höchster Not gegen Stöpfgeshoff retten (48.).

Das Spiel blieb blass. Hauptschiedsrichter Dahle schien sich auch mehr und mehr dem Niveau anzupassen. Wegen der unsäglichen Spielverzögerungsregel traf es James Patrick als nächsten Sünder. Ernste Gefahr ging von den Roosters während des Überzahlspiels aber nicht aus. Gerade wieder komplett schwächte Patrick sein Team erneut durch einen Check von hinten (2 + 10) gegen Antons. Das Iserlohner Powerplay blieb geprägt von Missverständnissen. Die Schlagschüsse von Trygg und Knold blieben in der Lions-Abwehr um Gordon hängen. In der Schlussphase hatten die Lions noch einmal ein Powerplay (Spielverzögerung Knold), scheiterten aber an Kotschnew, der die Roosters mit tollen Saves ins Penaltyschießen rettete. Hierbei hatten die Hessen in ihrem letzten Schützen, Jason Young, den glücklichen Siegtorschützen.

Trotz der Niederlage gab es aber auch Erfreuliches bei den Roosters. Nach wochenlangen Verletzungspausen feierten Stürmer Brad Purdie und Verteidiger Martin Knold ihr Comeback. Die fehlende Spielpraxis war beiden aber noch anzumerken. Weitere Spielpraxis können die beiden am kommenden Freitag gegen Krefeld und am kommenden Sonntag in Ingolstadt sammeln. (MK)

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie verlieren auch im Derby gegen die Düsseldorfer EG

​Bei den Kölner Haien läuft derzeit nicht viel zusammen. Im Heimderby gegen die Düsseldorfer EG gelang beim 0:3 nicht einmal ein Torerfolg. KEC-Trainer Uwe Krupp war...

DEL Hauptrunde

Dienstag 25.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim