Roosters feiern ersten Saisonsieg - 1:0 gegen Ingolstadt

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Knapp, aber verdient mit 1:0 besiegten die Iserlohn Roosters am Sonntagabend die Panther aus Ingolstadt. Bis zur 45. Minute hatten beide Teams trotz hervorragender Torchancen keinen Treffer erzielen können. Dann war es der ehemalige Essener Michael Wolf, der mit seinem ersten DEL-Treffer den Bann brach. Bestnoten verdienten sich die beiden Goalies Waite und Kotschnew.


Von Beginn an schlugen beide Teams ein hohes Tempo an. Iserlohn, das im Gegensatz zur 3:7 Blamage vom Freitag in Krefeld wieder auf Kotschnew und Danielsmeier zurückgreifen konnte, musste aber mit Greig einen weiteren Ausfall kurzfristig verkraften.


Ingolstadt zeigte zunächst das klügere und abgeklärtere Aufbauspiel. Die verunsicherte Abwehr der Roosters stand aber dieses Mal besser in der Defensive und so konnten die Iserlohners mit zunehmender Spielzeit im ersten Drittel auch klarere Akzente im Angriff setzen. Pech hatten sie im zweiten Abschnitt, als Fagemo mit einem Rückhandschuss und Adams die Scheibe nicht am gewohnt sicheren Jimmy Waite einnetzen konnten. Beide Goalies zeigten tolle Reflexe und demonstrierten ihre Klasse eindrucksvoll.


Erst in der 45. Minute konnte Michael Wolf für die Roosters den Treffer des Tages erzielen. Gegen seinen strammen Schuss ins linke Eck hatte auch Waite keine Chance. Auf der anderen Seite konnte Björn Barta in der 47. Minute für die Panther einnetzen. Dieser hatte aber zuvor ein Foul begangen und somit wurde der Treffer vom sicher leitenden Schiedsrichter Dahle nicht anerkannt.


In der spannenden Schlussphase lieferten sich beide Teams einen packenden Kampf. Besonders Dimitrij Kotschnew wurde zum Turm in der Schlacht. Es war schon beeindruckend, wie sich die in den letzten Wochen so arg gebeutelten Roosters aus ihrer Saisonstart-Krise kämpften. Mit Glück, Geschick und einem tollen Publikum im Rücken, dass sich zu Recht den Begriff „siebter Mann“ verdiente brachten die Sauerländer den knappen Vorsprung über die Zeit.


Der Jubel kannte nach der Schlusssirene bei den an diesem Wahlabend nur 2534 Zuschauern kaum Grenzen. Die „rote Laterne“ haben die Roosters nach dem Sieg an die Kassel Huskies abgegeben. Am kommenden Wochenende warten mit den Nürnberg Ice Tigers und den Hannover Scorpions die nächsten dicken “Brocken“ auf die Sauerländer. Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation der Roosters bis dahin weiter entspannt und die Form weiter gesteigert werden kann. (MK)


Tor: 1:0 (44:46) Wolf (Adams/Higgins) 5-4PP


Strafen: Iserlohn 8 – Ingolstadt 12

Schiedsrichter: Heiko Dahle (SC Charlottenburg-Berlin)

Zuschauer: 2534

Jetzt die Hockeyweb-App laden!