Roosters bringen Personalplanungen voran

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Iserlohn Roosters haben zwei weitere Spieler für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unter Vertrag genommen. Von den Frankfurt Lions wechselt Stürmer Tobias Wörle an den Seilersee. Außerdem hat der Deutsch-Kanadier Kris Sparre ein Angebot der Sauerländer angenommen. Beide unterzeichneten Verträge für ein Jahr. „Wir haben mit beiden Spielern Kämpfertypen unter Vertrag genommen, die uns helfen sollen, unseren Spielstil im kommenden Jahr aufs Eis zu bringen“, unterstreicht Roostersmanager Karsten Mende.

„Tobias ist ein guter deutscher Spieler, der bei uns eine anspruchsvollere Aufgabe übernehmen wird, als in Frankfurt“, betont Cheftrainer Uli Liebsch. Wörle wird bei den Iserlohn Roosters mehr Verantwortung übertragen werden und nach vier Jahren bei den Lions, so die Erwartungen, einen weiteren Karriereschritt machen. Wörle wurde am 01. August 1984 in Füssen geboren, wo er das Eishockeyspielen lernte, alle Jugendmannschaften durchlief und 2001 sein erstes Oberligajahr mit der Profimannschaft des EV Füssen absolvierte. 2006 kam er über weitere Stationen in Kassel und Crimmitschau zu den Frankfurt Lions, für die er in den letzten vier Spielzeiten über 200 DEL-Spiele bestritt.

Mit Kris Sparre kehrt ein alter Bekannter aus der vergangenen Saison an den Seilersee zurück. „Kris hat gezeigt, dass er hervorragende spielerische Grundvoraussetzungen besitzt, einen guten Handgelenkschuss besitzt, technisch und läuferisch gut ausgebildet ist“, so Uli Liebsch. Defensiv sei sein Spiel sicherlich zu verbessern.

Kris Sparre begann seine Profikarriere erst zum Ende der Saison 2007/2008. Damals holte ihn sein Bruder Daniel nach einem Juniorenjahr in der OHL bei den Mississauga St. Michael's Majors zu Columbia Inferno, wo Kris insgesamt 12 Spiele bestritt, ein Tor schoss und drei weitere Treffer vorbereitete. Vor zwei Jahren spielte Kris dann für die Idaho Steelheads in der ECHL und sammelte dort 35 Skorerpunkte, schoss 16 Tore. Vor der vergangenen Saison folgte der Wechsel an den Seilersee.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!