Roosters bezwingen Pinguine im Penaltyschießen

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor 1750 Zuschauern besiegten die Iserlohn Roosters am

Freitagabend den Ligarivalen Krefeld Pinguine verdient mit 3:2 nach

Penaltyschießen. Schon nach 2:32 Minuten brachte Brulé die Seidenstädter

im Powerplay in Führung. Den Rückstand steckten die Hausherren gut weg

und fanden im weiteren Verlauf über den Kampf zum Spiel. Mitchells

Schlagschuss konnte KEV-Keeper Rohde nicht festhalten. Der schnell

nachsetzende Alexandrov war Nutznießer und klinkte zum 1:1 (12.) ein.



Die Roosters hatten besonders im zweiten Abschnitt deutlich mehr

Spielanteile. Folgerichtig gingen sie durch Higgins in der 37. Minute

mit 2:1 in Führung. Das Mason-Team erarbeitete sich viele weitere gute

Chancen, vergab aber teilweise kläglich. Krefelds Konter blieben

meistens in der dichten Iserlohner Abwehr hängen oder waren eine sichere

Beute des jungen Iserlohner Keepers Kotscnew. Dennoch kam es, wie es

kommen musste: Erneut Brulé traf bei einer vier gegen drei

Überzahlsituation für die Pinguine zum 2:2 Endstand nach sechzig

Minuten.

Im Penaltyschießen musste also der Sieger ermittelt werden. Alexandrov

und Selivanov trafen für die Sauerländer. Auf Krefelder Seite trafen

Selivanov und Guillet. In der entscheidenden Runde des Penaltyschießens

erzielte Mitchell mit einem technisch blitzsauber ausgeführten Penalty

den verdienten Siegtreffer für die Roosters.

Insgesamt boten die Roosters die überzeugendere Vorstellung, offenbarten

aber Schwächen im Abschluss. Bei den Pinguinen wusste neben dem

zweifachen Torschützen Brulé vor allem Selivanov zu gefallen. Scott King

blieb an seiner alten Wirkungsstätte während der sechzig Minuten eher

blass, verwandelte aber einen von zwei Penaltys. (MK)

Iserlohn Roosters - Krefeld Pinguine 3:2 n.P. (1:1/1:0/0:1/1:0)

Tore: 0:1 (2:32) Brulé (Dyck, Guillet; 5-4), 1:1 (11:31) Alexandrov

(Mitchell; 5-4), 2:1 (36:08) Higgins (Etz, Goldmann), 2:2 (53:39) Brulé (Köttsdörfer; 4-3)

Strafen: Iserlohn 10 - Krefeld 12

Zuschauer: 1 750

Schiedsrichter: Chvatal (Waldkraiburg)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!