Roosters beim 4-2 Erfolg gegen Kassel sechzig Minuten mit Volldampf

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Iserlohn Roosters besiegten am Freitagabend vor 3732 Zuschauern die Kassel Huskies mit 4-2.

Von Beginn an übten die Roosters Druck auf das Kasseler Tor aus. Schon in der vierten Minute gelang den Hausherren der Führungstreffer. Henderson hatte seinem Gegenspieler die Scheibe abgejagt und vollendete sein tolles Solo zur verdienten 1-0 Führung in Unterzahl, denn Bartolone saß noch auf der Strafbank. Kassel konnte nur wenige Entlastungsangriffe starten. Der starke Torhüter Gage erwies sich als guter Rückhalt für die Huskies.

Das Schiedsrichtergespann um Hauptschiedsrichter Lichtnecker hatte von Beginn an alle Hände voll zu tun. Unschön der Stockstich von Mikael Wahlberg in der elften Spielminute, der mit einer Spieldauerstrafe geahndet wurde. Die sportliche Antwort folgte prompt. Der mit viel Übersicht ausgestattete James Black erhöhte in der 13. Spielminute auf Zuspiel von Goldmann und Sandrock zur hochverdienten 2-0 Führung für die Roosters. Cipolla und Higgins vergaben u.a. weitere gute Gelegenheiten für die Roosters.

Nach der Pause das gleiche Bild. Die Huskies wurden von den Roosters stark in die Defensive gedrängt. Higgins erhöhte schon 113 Sekunden nach Wiederbeginn zur beruhigenden 3-0 Führung. Bartolone und Adams hatten den Kanadier sehenswert bedient. Druckvoll und körperbetont agierten die Roosters und fuhren einen Angriff nach dem anderen auf das Kasseler Tor. Gage verhinderte dabei Schlimmeres. Erst zum Ende des zweiten Drittels setzten die Huskies wieder deutlichere Akzente im Angriff. Der starke Rooster-Keeper Fountain erwies sich aber als Meister seines Faches und entschärfte gute Gelegenheiten der Hessen durch Naumenko und Abstreiter. 65 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels und genau in der Druckphase der Huskies traf Cipolla auf Zuspiel von Black zur 4-0 Führung. Das war die Vorentscheidung im Spiel.

Die mit nur drei Sturmreihen agierenden Roosters versuchten auch im letzten Drittel ihrer kraftvollen Spielweise treu zu bleiben. Kassel startete hingegen eine Aufholjagd. Acker in der 43. und Robitaille in der 53. Spielminute konnten verkürzen. Mehr ließen die souveränen Roosters an diesem Abend jedoch nicht zu. In den Schlussminuten schwächten sich die Huskies durch unnötige Strafzeiten selbst.

Iserlohns Coach Dave Whistle lobte sein Team nach dem Spiel auf der Pressekonferenz. Seine Mannschaft habe über sechzig Minuten sehr hart gearbeitet und das sei es auch, was er und sein Co-Trainer Teal Fowler vom Team einforderten. Kassels Trainer Axel Kammerer beklagte die individuellen Fehler, die gerade im ersten Dritel den Huskies das Leben schwer gemacht hatten. Durch den Heimerfolg kletterten die Roosters auf Rang vier, der am kommenden Sonntag beim Gastspiel an der Düsseldorfer Brehmstrasse möglichst untermauert werden soll.

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Engländer war zuletzt für die Sheffield Steelers tätig
Schwenninger Wild Wings: Paul Thompson neuer Trainer

Der 53-Jährige stand auch in Dänemark (Aalborg) und in Schweden (Ljungby) unter Vertrag....

Wegen des Wechsels zu RB München: Franken veröffentlichen Stellungnahme
Nürnberg Ice Tigers von Yasin Ehliz menschlich enttäuscht

Nationalspieler stand wohl bei den Tigern im Wort. ...

Kölner Haie vs. Düsseldorfer EG: Derby der Superlative
Transparente Banden beim DEL-Winter-Game

Novum in der Liga-Geschichte. Durchsichtigen Banden bieten eine bessere Sicht von allen Rängen. ...

0:4 gegen Meister München
Trotz Derby-Pleite: ERC Ingolstadt geht zuversichtlich in die Länderspiel-Pause

Mit dem Spiel gegen den EHC Red Bull München war ERCI-Coach Doug Shedden nicht zufrieden, mit dem bisherigen Saisonverlauf jedoch umso mehr. Zu recht!...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!