Robert Müller wechselt zum EVD

Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine lokale Radiomeldung brachte die Mannheimer Fans in Aufruhr. „Robert Müller nach Duisburg? Quatsch!” Kein Quatsch. Der EV Duisburg hat Eishockey-Nationaltorhüter Robert Müller verpflichtet. Der 27-Jährige, dessen Vertrag mit dem Deutschen Meister bis 2009 läuft, nun aber ruht, wechselt zu den Füchsen. „Am Sonntagabend hat er mir die Zusage gegeben”, sagte Sportdirektor Franz Fritzmeier. Adler-Pressesprecher Matthias Fries bestätigte die Vereinbarung, die allerdings beinhaltet, dass Müller nach Mannheim zurückkehrt, sollte sich Adam Hauser, der andere Adler-Keeper, verletzen.

Müller kam zuletzt in Mannheim – trotz der Talfahrt des Meisters – nicht am US-Amerikaner Adam Hauser vorbei. Vor genau einem Jahr litt Müller im Vorfeld des Deutschland-Cups an Schwindelanfällen. Die erschütternde Diagnose: ein bösartiger Hirntumor. Nach Operation und Therapie stand er bereis am 3. Februar beim DEL-Allstar-Game in Mannheim wieder auf dem Eis, wurde zum Skoda-Cup ins Nationalteam berufen und erhielt im letzten DEL-Finalspiel, als die Meisterschaft der Mannheimer bereits feststand, einen Kurzeinsatz. In einem Auswärtsspiel der vergangenen Saison in Mannheim liefen alle Duisburger Spieler zum Warmlaufen mit der Nummer 80 auf, um Müller symbolisch zu unterstützen.

Der neue EVD-Keeper nahm an sieben Weltmeisterschaften, zwei Olympischen Spielen und einem World Cup of Hockey teil. Auch für den Deutschland-Cup Anfang November wurde Müller wieder von Bundestrainer Uwe Krupp berufen.

Für den EVD gab es zwei Gründe, Kontakt zum dreifachen Meister aufzunehmen. Ein offenes Geheimnis ist, dass sich die Verantwortlichen mehr von Christian Rohde und Lukas Lang erhofft haben. „Für die Zukunft planen wir aber weiterhin mit den beiden”, so Fritzmeier. Zudem tut der Nationalkeepers dem ramponierten Füchse-Image gut. Müller soll bereits am Mittwoch, 19.30 Uhr, in Frankfurt erstmals für den EVD spielen. (the / Foto: City-Press)