Rob Zepp: „Das war meine fünfte Meisterschaft. Und das war noch nicht alles!“DEL-Finale: Eisbären-Stimmen nach Titel Nummer sieben

Rob Zepp in Aktion - Foto: Andreas DickRob Zepp in Aktion - Foto: Andreas Dick
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wer es nicht ganz so mit den Eisbären aus Berlin hat, der wird wohl gelangweilt sagen: „Meister Berlin. Schon wieder!“ Allerdings gibt es gute Gründe dafür, weshalb sich die Hauptstädter auch diesmal gegen zweifelsohne starke Kölner Haie durchsetzen konnten. Eisbären-Urgestein Sven Felski fasste diese mit einem breiten Grinsen im Gesicht zusammen: „Die inkostanten Leistungen der Vorrunde spielten für die Mannschaft in den Play-off keine Rolle mehr, da spielte sie ein ganz anderes Eishockey. Sie weiß Lösungen zu finden und Serien zu beenden. Die Eisbären sind, wenn es drauf ankommt, einfach schwer zu schlagen.“

Die Spieler der Berliner verfügen im Kern, an dem sich aller Wahrscheinlichkeit nach zur Spielzeit 2013/14 wenig ändern wird, über eine besondere Qualität. „Wir wissen, was wir zu tun haben“, wiederholten Constantin Braun schon während der Vorrunde gebetsmühlenartig. Man mochte es ihm häufig kaum noch glauben, weil allzu oft die Ergebnisse eine andere Sprache sprachen. Braun fügte erklärend hinzu: „Ja, wir haben in der Saison immer wieder gesagt, dass wir schon auch eine andere Mannschaft haben, mit anderen Führungsspielern in neuen Rollen, in die hineinzufinden Zeit brauchte. Aber genau zum richtigen Zeitpunkt waren wir da, wo wir sein wollten.“ Dass er, der 24-jährige, zum Play-off-MVP gewählt wurde, hat Braun dann aber doch überrascht: „Da habe ich schon andere vorn gesehen - Julian Talbot, TJ Mulock oder Rob Zepp.“ Immerhin beendete Julian Talbot die Play-off als Top-Scorer (8 Tore/11 Vorlagen in 13 Spielen), nachdem er zum Triumph der Eisbären zwei weitere Treffer beisteuerte. Constantin Brauns Ausbeute (2 Tore/10 Vorlagen) lässt sich ebenfalls sehen, macht ihn zum punktbesten Verteidiger in den Play-off. Was den gebürtigen Lampertheimer aber hauptsächlich auszeichnet, zeigte sich einmal mehr in der 35. Spielminute beim noch engen Zwischenstand von 2:1: Da nahm Braun den Puck in der eigenen Zone auf und marschierte unaufhaltsam Richtung Kölner Drittel – am Ende dieser Aktion stand es 3:1 für die Eisbären. Constantin Brauns großer Wille hatte den Weg dazu geebnet. Alle Mal hat sich der Nationalverteidiger den Titel Play-off-MVP hart erarbeitet und somit auch verdient. „Er gehört der ganzen Mannschaft, auch wenn ich ihn bekommen habe. Alleine gewinnst du keine Meisterschaften“.

Vor Spiel eins der Finalserie gegen die Haie sagte Brauns Verteidiger-Kollege Frank Hördler: „Jede Meisterschaft war auf ihre Art etwas Besonderes. Jetzt wäre es wieder etwas Anderes. Wir können Großes erreichen!“ Und wie fühlt es sich nun an, da das Ziel siebte Meisterschaft erreicht ist? „Megagroß! Nach all dem Auf und Ab in dieser Saison so was hinzulegen, so viel Konstanz zu zeigen, ist einfach großartig!“ Entgegen aller seit Monaten sich um Meistercoach Don Jackson rankenden Wechselgerüchte, klingt es jetzt nach Jacksons fünften Titel in sechs Jahren ganz anders: „Ich habe gesagt, dass ich so lange ein Eisbär bin bis man mir sagt, ich bin es nicht mehr. Ich gibt für mich keinen Grund, Berlin zu verlassen, es ist ein guter Ort für mich.“ Für alle Eisbären-Skeptiker muss es wie eine Drohung klingen, wenn ihr Torsteher Rob Zepp vor laufenden Kameras sagt: „Das war mein fünfter Titel. Und das war noch nicht alles!“

Zur Meistergalerie >>


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...