Rico Fata: Der Mann kann

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 7 Minuten

Wie kann er nur, fragten sich viele, als Rico Fata zu den Mannheimer Adlern wechselte. Ein

NHL-Spieler, der gute Chancen hatte, nach einer Pause in der AHL zurückzukehren

in die Elite-Liga, der bricht plötzlich alle Zelte ab, verzichtet auf Geld und

geht nach Europa. Nicht in die Schweiz, nein, er heuert in Deutschland an. Wie

also kann er nur? Er kann und zwar ganz entschieden, stellt sich heraus, als wir

uns mit Rico Fata treffen im Restaurant Rosso in der SAP-Arena. Aus mehreren

Gründen. Der wichtigste zuerst: Die Familie. Die hat höchste Priorität in allen

Lebenslagen. Frau Romina und die kleine Isabella sind der Mittelpunkt im Leben

des 26-jährigen Kanadiers. Selbst Eishockey, für das er auch viel geopfert hat,

rückt da ein Stück nach hinten.


Aber auch noch etwas anderes spielt eine

Rolle: Fata war sauer und zwar ordentlich. "Wie vor den Kopf geschlagen" habe er

dagestanden, als sich herausstellte, dass man ihn einmal mehr nach unten

verschieben wollte. Zumal in ein Team, in dem schon acht sogenannte "veterans" saßen - fünf

darf man einsetzen. Mit 26 Jahren ein Veteran, der sich mit anderen um freie

Plätze im AHL-Team schlagen muss, nein danke, das war es nicht, was er sich

ersehnt hatte. Zumal, und das ist für ihn das Schlimmste, er sich keiner Schuld

bewusst war. "Ich habe gut gespielt", sagt er, "ich sehe durchaus Fehler ein,

aber in diesem Falle gab es nichts einzusehen". Zehn Einsätze bei den Washington Capitals,

ein Tor, ein Assist, das hätte weitergehen müssen, meint er. Stattdessen die

eiskalte Dusche, bye bye, verschoben auf ein Abstellgleis. Es reichte

ihm.


Die NHL, sagt er im Gespräch mit Hockeyweb, die sei wirklich nicht

so paradiesisch, wie sich manche das vorstellten. Gutes Geld, ja das gäbe es,

aber das sei eben auch nicht alles. Ansonsten: Ausgeliefert sein, man könne doch

mit Spielern machen, was man wolle. Morgens die Ansage, dass man eine Stunde

Zeit habe zum Kofferpacken, abends der Einsatz im Farmteam viele Meilen weg. Für

eine Familie sei das Gift, er habe doch kaum was von seiner Romina gehabt. Und

Isabella nicht aufwachsen zu sehen, das käme für ihn überhaupt nicht in

Frage.


"Ich war nie zu Hause", sagt der Italo-Kanadier, "das musste ich

ändern". Und das hat er geändert. Innerhalb eines Tages fiel die Entscheidung:

Koffer packen und zusammen nach Mannheim ziehen. Romina fand es in Ordnung, was

immer ihren Rico glücklich machen würde, wollte sie gerne mittragen. "Sie ist

total unkompliziert", schwärmt er und lächelt. Und genauso unkompliziert hat

sich die ganze Familie eingepasst, ist inzwischen schon Freund geworden mit

manchen. Mit Corbet und Shantz hat Fata bereits früher zusammengespielt, gegen

Jaspers war er auf dem Eis, nein, das sind keine Unbekannten für ihn. Und der

Rest? "Ein Super Team, die Jungs sind alls so nett zu uns und die Spielerfrauen

ganz genauso." Dass es außerdem auch der vielen Kinder wegen einen engen

Zusammenhalt gibt, umso schöner. Kinder findet Fata überhaupt das Beste im

Leben. Seine Frau und er hatten mal Angst, sie könnten keine bekommen, ein

Fehlalarm wie sich herausstellte. Jetzt sollen es noch mehr werden.


Im

Moment sind auch Fatas Eltern hier, ihnen gefällt es genauso gut wie der jungen

Generation. Anschließend jetten sie zu Ricos kleinen Bruder (er ist 23), der in

der AHL spielt. Die Schwester spielt übrigens auch, aber just for fun, im

Hauptberuf ist sie Lehrerin.


Alle drei Sprößlinge schlagen übrigens den

sportlichen Eltern nach. "Ich habe sogar die Statur von meiner Mutter geerbt ,"

sagt Rico, "kürzer und drahtig irgendwie". Die Mama sei sehr athletisch, eine

gute Sportlerin, der Vater natürlich auch, da springt kein Kind aus der Reihe.

Isabella allerdings dürfte, wenn sie irgendwas ganz anderes machen wollte

später, bitte sehr, die Eltern wollen sie in allem nach Kräften unterstützen,

obwohl Romina ja doch ein wenig davon träumt, dass die Kleine einst ein wenig

Ballett tanzen sollte. Aber bis dahin ist noch lange Zeit, mit zehn Monaten hat

man andere Ideen im Köpfchen.


Obwohl, wenn man an den kleinen Rico denkt,

der hatte bereits mit drei Jahren eine Idee, was so sein könnte in seiner

Zukunft. Da stand er das erste Mal auf dem Eis und fands einfach nur gut, etwas

später stieg er beim Hockey ein. Und war schon immer pfeilschnell, "das sind die

Gene", winkt er ab, sowas könnte man nur bedingt trainieren. Er gilt als einer

der schnellsten auf Kufen überhaupt, was ihm in Europa zugute

kommt.


Europa ist sowieso ein Stück Heimat für die Fatas. Der Papa war

drei, als er mit seinen Eltern auswanderte, die Mutter ist in Kanada geboren,

aber ihre Vorfahren stammen ebenfalls aus Bella Italia. All das beschert dem

Sprößling in Kürze einen italienischen Pass, den er gut gebrauchen kann. Nun sei

er, freut er sich, also Kanadier und Europäer.


Der kanadische Europäer

blickt zurück auf die Kindheitstage und stellt fest, dass er von klein auf

gewusst habe, was er wollte: Eishockey-Profi werden. Das Ziel verfolgte er mit

ungemein viel Einsatz. "Ich musste schon auf viel verzichten", räumt er ein und

erzählt von seiner Prom, bei der nicht sein konnte, von seiner Graduationparty,

bei der sich alle köstlich amüsierten, bloß er nicht, er trat mit den Juniors in

einer anderen Stadt ein. Ausgehen, Biertrinken, Mädchen ganz locker kennenlernen

- nichts da, in Maßen ja, aber nicht so wie Gleichaltrige, die ihr junges Leben

in vollen Zügen genossen. Doch, sagt Fata und blickt für einen 26-Jährigen

erstaunlich reif zurück: "Ich habe es nie auch nur eine Sekunde

bedauert."


Und schon gar nicht mehr, als er die schöne Argentinierien

Romina kennenlernte. Die arbeitete ab und zu in den Restaurants ihres Papas.

"Alle haben immer mit ihr gesprochen und wollten sie", erinnert sich Rico, "und

ich war der Glückliche, den sie genommen hat".  Für Eishockey interessierte sich

die Angebetete eher weniger, dafür umso mehr für diesen glutäugigen Crack, der

ihr den Hof machte. Und zwar sehr gentlemanlike. Wie er auch heute von ihr

erzählt: "Das ist das Beste, was mir passiert ist damals." Schon da konnte

Eishockey nicht mehr mithalten in Sachen Zuneigung, Romina stand eindeutig über

der kalten Leidenschaft für den Sport.


Nun also ist er hier, noch nicht

lange, aber lange genug um zu wissen, dass es ihm gefällt. In der Liste jener

Dinge, Ereignisse und Menschen, die ihn besonders faszinieren, stehen die Fans

ganz oben. "Ich liebe sie", sagt Rico Fata und er kanns immer noch nicht

glauben, "dass die nicht nur, wie bei uns zu Hause, bei einem Tor klatschen,

sondern das ganze Spiel hindurch Stimmung machen". Unglaublich sei das und schön

und höchst motivierend. Für solchen Anhang kämpfe man gleich doppelt gerne.

Aber auch alles andere, "das Team, das Management, die Clubbesitzer" seien

hier vom Feinsten. Und auf die Trainer hält er ebenfalls große Stücke. "Die

wollen unbedingt gewinnen und dafür arbeiten sie unermüdlich. Solche Coaches

brauchst Du, die stecken an mit ihrer Begeisterung."


Für die Adler hat er

sich auch entschieden, weil er viel Gutes gehört hatte. Und zwar schon im

Sommer. Denn so spontan er auch manchmal sein mag, er hat auch einen guten Sinn

fürs Machbare. Und nachdem er davon ausging, dass die Spielchen in der NHL

weitergehen würden mit seiner Person, wollte er etwas in der Rückhand haben.

"Ich habe vorgesorgt."


Verbaut er sich mit seinem Engagement hier nicht

auch die Chancen einer Rückkehr in die NHL? Nein, sagt Rico Fata, das sei schon

lange nicht mehr so. Die Deutsche Liga habe inzwischen einen sehr guten Ruf, es

kämen immer wieder super Cracks hierher, die später nochmal in der NHL

durchstarteten. Und wenn nicht, nun ja, das sei dann auch kein Beinbruch, "dann

bleibe ich hier, das ist ein gutes Leben und es macht Spaß". Das Spiel hier sei

überhaupt viel spannender und schneller". Irgendwie sei jedes wie ein Play Off

Spiel, er sei mit Freude dabei. Und wenn dann noch die Fans hinter ihm stünden,

dann sei ihm klar, dass er den richtigen Schritt gegangen sei, als er Ja zu den

Adlern sagte.


Angelika von Bülow

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Mittwoch 17.03.2021
Kölner Haie Köln
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 06.03.2021
Straubing Tigers Straubing
3 : 2
Adler Mannheim Mannheim
Sonntag 07.03.2021
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Montag 08.03.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Straubing Tigers Straubing
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 09.03.2021
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Mittwoch 10.03.2021
Kölner Haie Köln
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld