Revanche gelungen - Roosters schlagen Adler mit 3:2

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:2 gewannen die Iserlohn Roosters am Abend vor 2340 Zuschauern das Rückspiel

gegen die Adler Mannheim. Die Revanche für die 1:5 Niederlage vom Sonntag in

Mannheim ist den Roosters also geglückt. Und das sogar ohne die drei verletzten

Stammkräfte Adams, Richardson und Greig.


Die Iserlohner Führung durch Tryggs sehenswerten Schlagschusstreffer (14.) bei

5-3 Powerplay hielt bis zur 41. Minute. Dann war wieder einmal

Jung-Nationalspieler Michael Wolf „goldrichtig“ zum 2:0 zur Stelle. Als Wolf

dann in der 50. Spielminute auch noch den stark aufspielenden Intranuovo mustergültig

anspielte und der zur 3:0 Vorentscheidung einnetzen konnte, schien alles

gelaufen zu sein. Schließlich hatten die kämpferisch überzeugenden Roosters

die größeren Spielanteile und mit Kotschnew einen sicheren Rückhalt im Tor.

Bis 110 Sekunden vor Spielende konnte Kotschnew seinen Kasten sauber halten.

Dann jedoch „versaute“ ihm mit Arendt ausgerechnet ein ex-Rooster den

shut-out.


Als Shantz 13 Sekunden vor Spielende auch noch einen Penalty (Iserlohn hatte das

Tor absichtlich verschoben) für die Kurpfälzer zum 3:2 eiskalt verwandeln

konnte, war sogar noch einmal Hochspannung angesagt. Nach einer Auszeit brachten

die Roosters den „Dreier“ aber sicher ins Ziel.

Ein Punktgewinn der Adler wäre auch zuviel des Guten gewesen. Dafür war das

Team über die gesamte Spielzeit nicht kreativ genug


Mannheims Coach Richer kannte den Sieg der Roosters auch nach dem Spiel an. Sein

Team habe zwei Geschenke verteilt, gab der Franko-Kanadier in seinem Statement

nach dem Spiel zu. Sein Gegenüber Doug Mason sprach von der besten Teamleistung

in dieser Saison.


In der Tabelle liegen die Roosters weiter auf Platz elf. Der Abstand zu den auf

Rang acht stehenden Hannover Scorpions beträgt noch fünf Punkte. Am kommenden

Freitag können die Roosters den Abstand zu den Niedersachsen im Heimspiel

(19:30 Uhr) mit einem Sieg auf zwei Zähler verringern. Gelingt es auf die

heutige Leistung aufzubauen, dann könnte auch diese Aufgabe erfolgreich

absolviert werden. Mit einem Sieg wäre man im Kampf um einen Play-off Platz

"mittendrin, statt nur dabei".


Personell ist bis dahin keine Besserung zu erwarten. Adams, Richardson und Greig

dürften bis dahin noch dem Krankenlager angehören. (MK)


Iserlohn Roosters - Adler Mannheim 3:2 (1:0/0:0/2:2)


Tore:

1:0 (13:54) Trygg (Knold)  5-3PP, 2:0 (40:59) Wolf (Purdie/Fagemo),

3:0 (49:42) Intranuovo (Wolf) 4-5SHG, 3:1 (58:10) Arendt (Carter) 5-4PP, 3:2

(59:47) Shantz PEN


Strafen: Iserlohn 14 - Adler 14

Schiedsrichter: Heiko Dahle

Zuschauer: 2340

Jetzt die Hockeyweb-App laden!