Regehr verlässt die Lions

Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen Tag bevor Dwayne Norris in Richtung Amerikan Hockey League (AHL) aufbricht bestätigte der Manager, dass Verteidiger Richie Regehr die Frankfurt Lions verlassen wird. „Ich habe Regehr schon im Oktober einen sehr, sehr gut dotierten Vertrag angeboten. Leider hat er sich gegen uns entschieden“, sagte Norris am Mittwoch. Regehr hat beim Deutschen Meister Eisbären Berlin zugesagt für den Fall, dass er keinen Vertrag bei einem NHL Verein erhält. „Es ist schade, dass wir nach Podhradsky nun auch Regehr verlieren. So starke Powerplayspieler zu ersetzen ist immer schwer“, bedauert Norris den Weggang von Regehr, der in der abgelaufenen Saison in 44 Spielen 21 Tore (15 in Powerplay) erzielte.

Unsicher ist weiterhin die Zukunft der Spieler Armstrong, Jeff Ulmer, Michael Bresagk und Jeff Heerema. „Jeff Ulmer hat ein gutes Angebot vorliegen. In den nächsten Tagen weiß ich mehr. Bei Armstrong ist das Problem, dass sein Agent derzeit nicht zu erreichen ist“, kommentierte Norris. Bei Michael Bresagk scheint es nur um Kleinigkeiten zu gehen. Vom Prinzip her sind sich die Lions mit ihrem Aushängeschild aber einig. Zu pokern scheint Jeff Heerema. Ein Angebot der Hessen hat Heerema abgelehnt und fordert eine Gehaltserhöhung. „Keine Ahnung in welche Richtung es hier geht. Aber jeden Preis können und werden wir nicht zahlen“, so Norris.

Die Gerüchte um mögliche Neuzugänge lassen den Manager kalt. Bestätigt hat er zumindest, dass er großes Interesse an Berlins Gawlik hat. An Gawlik scheinen aber auch andere Teams der DEL Interesse zu haben, was die Verhandlungen erschweren und vor allem teuerer machen. „Er ist ein guter junger Deutscher Spieler, der gut zu uns passen würde“, hofft Norris auf eine Zusage. Bis dahin möchte er aber erst einmal mit den eigenen Spielern in der Schwebe abschließen. „Sobald ich da Klarheit habe, werde ich auch Neuzugänge perfekt machen. Zusagen habe ich schon, unterschrieben ist aber noch nichts“, dementiert Norris weiterhin einige Spieler schon fix zu haben. (Frank Meinhardt)