Red Bulls im ViertelfinaleMünchen - Nürnberg 4:2

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es sollte ein Duell der besonderen Art werden, denn bei den Nürnbergern steht nach langer Pause wieder Stammtorhüter Jochen Reimer zwischen den Pfosten, der ja in der vergangenen Saison noch bei den Red Bulls gespielt hatte. In einem intensiv geführten Spiel bezwangen die Oberbayern die Gäste aus Mittelfranken mit 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) vor 3078 Zuschauern.

Bereits nach 110 Sekunden war Reimer allerdings schon zum ersten Mal geschlagen, als die Nürnberger Defensive Yannick Seidenberg sträflich alleine ließ. Wie schon gegen Mannheim lehnten sich die Gastgeber nach der frühen Führung ein wenig zurück und ermöglichten den Ice Tigers ein zurückfinden in diese Partie. Nach einem aus Münchner Sicht unnötigen Foul erzielte Kyle Klubertanz für die Gäste den Ausgleich, welcher zugleich der Pausenstand war.

Im zweiten Drittel gelang den Münchnern erneut ein schnelles Tor. Jubeln durfte dieses Mal David Meckler, der Reimer erneut hinter sich greifen ließ. Für den unsportlichen Höhepunkt dieser Partie sorgte Nürnbergs David Prinz, der mit einem einer Körperverletzung gleichenden Check Dominik Kahun mit dem Kopf voraus gegen die Bande beförderte. In dem folgenden fünfminütigen Powerplay offenbarte sich allerdings immer noch die deutliche Schwäche der Red Bulls, in Überzahl die Scheibe ins gegnerische Tor zu tragen. „Diese Überzahlsituation war sicherlich der Wendepunkt in dieser Partie, der uns viel Kraft gekostet hat“, so Nürnbergs Coach Martin Jiranek.

Zu Beginn des letzten Drittels bäumten sich die Thomas Sabo Ice Tigers noch einmal gegen die drohende Niederlage auf. Jegliche Nürnberger Bemühung zerstörte in der 47. Minute Jon DiSalvatore, der den Gastgebern eine Zwei-Tore-Führung bescherte. Beinahe zehn Minute durfte DiSalvatore ein zweites Mal jubeln, der einen mustergültigen Angriff der Red Bulls perfekt abschloss und Jochen Reimer das vierte Gegentor am heutigen Abend einschenkte. Noch einmal meldeten sich die Gäste mit dem Anschlusstreffer zurück. Ändern sollte sich am Ausgang des Spiels allerdings nichts mehr.

Mit diesem Sieg erreicht der EHC Red Bull München zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte das Viertelfinale der DEL-Play-offs. „Das war heute ein sehr wichtiger Sieg für uns und gerade gegen einen ehemaligen Mitspieler zu treffen, ist natürlich besonders schön“, so Jon DiSalvatore.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing