Red Bull ohne Fortune gegen kämpferische DüsseldorferCortina bald Bundestrainer?

Der EHC Red Bull München musste sich der Düsseldorfer EG geschlagen geben. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)Der EHC Red Bull München musste sich der Düsseldorfer EG geschlagen geben. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Laut Hockeyweb-Informationen wird am kommenden Dienstag EHC-Coach Pat Cortina zum Bundestrainer ernannt. Bereits vor einiger Zeit war Cortina Chef der ungarischen Nationalmannschaft. Mittlerweile hat sich der Italo-Kanadier in der DEL einen Namen als hart arbeitender und bescheidener Charakter gemacht.

Diese Eigenschaften überzeugten auch das DEB Gremium, welches über die Verpflichtung des Bundestrainers entscheidet. Nach der Entlassung von Jakob Kölliker suchte man in den Reihen des Deutschen Eishockey-Bundes nach dem passenden Nachfolger. Nach Larry Mitchell und Dan Ratushny klopften die Funktionäre an der Tür von Pat Cortina. Die Entscheidung über die Berufung zum Bundestrainer gilt als gesichert, auch wenn sich der EHC-Coach in der heutigen Pressekonferenz noch nicht dazu äußern wollte. „Ich werde München diese Woche nicht verlassen und unterschrieben habe ich auch noch nichts“, war alles, was heute aus der Münchner Führungsriege zu hören war.

Eishockey wurde heute ebenfalls gespielt. Hierbei zeigte die Mannschaft vom zukünftigen Bundestrainer noch erhebliche Schwächen in der Defensive und im Powerplay und unterlag der Düsseldorfer EG letztlich mit 2:3 (0:1, 2:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung.

Die Gäste vom Niederrhein dominierten das erste und letzte Drittel nach Belieben. Für die Führung sorgte Nikolaus Mondt nach einem folgenschweren Abwehrfehler von Neuzugang Vitkor Ekbom. Trotzdem der EHC Red Bull München das Spiel im zweiten Drittel drehte, reichte es am Ende nicht zum erhofften Sieg. Diesen machte Düsseldorfs Carl Ridderwall durch einen Doppelpack im letzten Drittel und der Overtime zunichte. „Wir waren heute zu leichtfertig mit unseren Chancen im Powerplay und gerieten dadurch immer mehr unter Druck. Das machte uns zunehmend nervöser. Das erste Heimspiel einer Saison ist immer das schwerste“, äußerte sich EHC-Coach Pat Cortina im Anschluss an die Partie.

Fakt ist: der EHC ließ Düsseldorf zu viel Platz auf dem Eis und sicherte den Gästen somit einen kontrollierten Spielaufbau, während die Gastgeber im Powerplay zu zaghaft und umständlich agierten.

Das nächste Heimspiel bestreitet der EHC Red Bull München am kommenden Freitag gegen den Lokalrivalen aus Augsburg. Dies dürfte dem Team den nötigen Antrieb geben, den die Mannschaft heute ein wenig vermissen ließ.