Quo vadis, Adam Hauser?

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Play Offs haben noch nicht begonnen und schon lange kreisen die Gerüchte

um die kommende Saison. Adam Hauser, der Goalie der Kölner Haie, ist ein

beliebtes Objekt der Fan-Begierde. Gestern erreichte Mannheim die

Nachricht, die Adler hätten sich den Amerikaner des Jahrgangs 1980, der

in der DEL glänzt, geangelt. Die Offiziellen waren für eine

Stellungnahme nicht zu erreichen.

Dafür stand einer, der nicht genannt werden möchte, aus dem

Adler-Umfeld Rede und Antwort. Alles Unsinn, meinte der, Hauser habe bei

Hannover unterschrieben. Die Adler planten mit Müller und Kauhanen für

die nächste Spielzeit. Man darf gespannt sein, welche Seite nun Recht

hat.



Noch ist bei den Adlern auch nicht entschieden, wer die Nummer eins

im Tor für die Play Offs sein wird. Müller hat sich bei seinem ersten

DEL-Einsatz nach der schweren Krankheit ausdrücklich durch seine gute

Leistung empfohlen, aber, das wird hinter den Kulissen gefragt, geht

man nicht ein Risiko ein, wenn man einen Mann, der hochgeschätzt und

beliebt ist, was die Entscheidung besonders schwer machen dürfte, der

aber durch seine Auszeit wenig Spielpraxis hat, einsetzt, während ein

Jean-Marc Pelletier, der mitgeholfen hat, die Adler an der Spitze zu

halten, an Nummer zwei gesetzt wird. Was Ilpo Kauhanen endgültig ins

Abseits stellen würde.



Für Robert Müller, daran ließ er keinen Zweifel, ist klar, dass er

als die Nummer eins, als die ihn Markus Kuhl vor der Saison geholt hat,

in die Play Offs starten möchte. Pelletier sei schließlich ausdrücklich

nur als sein Ersatz geholt werden. "Derzeit möchte ich nicht Trainer

sein und diese Entscheidung fällen müssen", heißt es von so manchem in

Mannheim.



Angelika von Bülow

Foto: Sportfoto-Cologne