Protest zurückgezogen

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Krefeld Pinguine haben ihren Protest gegen die Spielwertung der gestrigen 1:3-Niederlage in

Hannover zurückgezogen. Die Schwarz-Gelben hatten moniert, dass ein Hannoveraner Spieler

während des letzten Drittels ohne Erlaubnis die Strafbank verlassen hatte und somit aktiv ins

Spielgeschehen eingreifen konnte. Aufgrund der geringen Aussichten auf Erfolg hob

Pinguine-Sportchef Franz Fritzmeier den Protest auf. In dieser Woche wird die Mannschaft von

Trainer Teal Fowler nicht im KönigPalast, sondern in der Rheinlandhalle trainieren. Das Eis des

KönigPalast wird kurzfristig abgetaut, weil die beiden bisher freien Bullypunkte mit dem Logo des

Sponsors „KMW“ (Kreislaufwirtschaft Maurer & Wissing GmbH & Co. KG) versehen werden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!