Pronger erleidet Innenbandriss - Einsatz von Bouchard und Robidas fraglich

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions müssen in den nächsten Wochen auf ihren Stürmer Sean

Pronger verzichten. Pronger erlitt im fünften Viertelfinalspiel der Lions

gegen die Hamburg Freezers eine Knieverletzung, die sich nach einer am Mittwoch

durchgeführten Untersuchung als Innenbandriss im rechten Knie herausstellte.

„Bei gutem Heilungsverlauf kann Pronger in einem möglichen Finale wohl wieder

spielen“, vermutet Manager Nethery. Weiterhin bangen die Lions um den Einsatz

ihrer beiden Verteidiger Francois Bouchard und Stéphane Robidas. Bouchard hatte

in Spiel fünf den Hamburger Matthias Forster gecheckt, der leider dabei eine

Gehirnerschütterung erlitt und in einem Frankfurter Krankenhaus behandelt

werden musste. Inzwischen beschäftigt sich die DEL-Ligenleitung mit der Szene

und wird sich im Laufe des Tages dazu offiziell äußern. „Ich denke, das ist

erledigt“, sagte Nethery. „Sie werden die Szene noch einmal anschauen, aber

ich rechne nicht mit einer Sperre“, so Nethery weiter. „Bouchard war unser

bester Feldspieler in der Viertelfinalserie gegen Hamburg, und es wäre sehr

bitter, wenn er gesperrt werden würde“, zittert der Manager ein wenig um

Bouchard. In der Nacht zum Donnerstag entscheidet sich, ob Stéphane Robidas

rechtzeitig zum ersten Halbfinale am Freitag wieder in Frankfurt sein wird. Dann

wird Nethery das entscheidende Telefonat mit Robidas führen. (Frank Meinhardt)

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL