Premiere überträgt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Münchner Bezahlsender Premiere überträgt die beiden nächsten Begegnungen der Berliner

Eisbären, derzeit Tabellenführer in der Deutschen Eishockey Liga, direkt und exklusiv. Zunächst

zeigt der Sender am morgigen Donnerstag die vorgezogene Begegnung vom 15. Spieltag zwischen

Augsburger Panther und den Schützlingen von Cheftrainer Pierre Pagé ab 19.20 Uhr. Nur drei Tage

später stehen die Premiere-Kameras im Berliner Wellblechpalast im Sportforum Hohenschönhausen

bei der Partie zwischen dem Hauptstadt-Klub und den Kölner Haien. Harald Birk, ehemaliger Akteur

der Berliner Preussen, und ModeratorMichael Leopold analysieren beide Spiele aus dem Studio. Mit

ihrem "Lieblingsergebnis" 5:4 triumphierten die Eisbären in ihrer letzten Partie am vergangenen

Sonntag gegen die Wölfe aus Freiburg. Bereits zum dritten Mal im Monat Oktober holten sich die

Berliner mit diesem Ergebnis drei Zähler; insgesamt verließen die Hauptstädter in 14 Begegnungen

elfmal als Sieger das Eis. Dennoch ist Pagé mit der Leistung seiner Mannschaft noch nicht

100-prozentig zufrieden. Nach dem knappen Erfolg gegen den Aufsteiger aus Freiburg meinte Pagé:

"Unser Problem war wieder die Defensive, daran müssen wir weiter arbeiten. Wir haben jetzt elf

Spiele gewonnen, aber wir sind immer noch nicht da, wo wir sein könnten." Das gilt auch für die

Augsburger Panther, die in der Tabelle noch weiter oben stehen könnten als derzeit auf Position

sechs. Aber nach zuletzt drei Niederlagen in Folge geht es für die Lechstädter vor heimischer Kulisse

vor allem darum, diese Negativserie zu beenden. Am Sonntag treffen die Hohenschönhausener dann

auf Vizemeister Kölner Haie. Die Rheinländer gehen nach vier Erfolgen aus den letzten fünf

Begegnungen gestärkt in das Duell gegen den derzeitigen Klassen-Primus. Ein weiterer Pluspunkt

für die Domstädter: Von den bisherigen acht Auswärtspartien wurden nach regulärer Spielzeit

lediglich drei Partien verloren. Mit insgesamt 26 Zählern aus 15 Begegnungen steht die Mannschaft

von Bundestrainer Hans Zach derzeit auf Platz fünf der Tabelle.