Pre-Playoffs: Metro Stars verlieren in Hannover trotz 3:0-Führung

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Fassungslos fuhren die Metro Stars nach der Schlusssirene vom Eis. Die DEG hatte im ersten Pre-Playoff-Spiel bei den Hannover Scorpions sich selbst geschlagen. Vor 3500 Fans in der Tui-Arena verloren die Rot-Gelben mit 3:4, nachdem die Gäste bereits mit 3:0 geführt hatten. Ein böser Rückschlag im Kampf um das Erreichen der besten acht. Sollte die DEG am Freitag das Heimspiel gegen die Niedersachsen verlieren, muss der vor der selbsternannte Titelkandidat frühzeitig in den Urlaub.

Danach sah es nach den ersten 20 Minuten nicht aus. Denn die Gäste feierten einen traumhaften Start. Bereits nach 34 Sekunden sorgte Marian Bazany für die Führung, Andy Hedlund und Peter Ratchuk legten mit zwei Überzahltreffern innerhalb von nur 46 Sekunden nach. Keiner setzte mehr einen Pfifferling auf das Team von Hans Zach. Doch der Alpenvulkan hatte in der Pause die richtigen Worte gefunden, seine Mannschaft kämpfte und wurde belohnt. Eric Schneider nährte die Hoffnungen der Anhänger mit einem Überzahltor und nach dem Anschluss durch Eric Nickulas waren die Hausherren zurück in der Partie.

Doch es kam noch schlimmer für die Gäste, die sich gegen das schwächste Offensivteam der Playoffs zu sicher fühlten und den Schalter nicht mehr umlegen konnten. Dabei kam auch noch eine Menge Pech hinzu. Bei Mitchells Ausgleich drückte der Skorpion Schlussmann Jamie Storr mit Puck hinter die Linie, das Schiedsrichter-Duo Piecharczek/Schimm zeigte nach minutenlangen Diskussionen und dem Videobeweis trotzdem auf den Mittelpunkt. Als Sascha Goc mit einem Hammer von der blauen Linie sogar Hannovers Führung besorgte, war das Spiel gelaufen. Denn die DEG gelang es nicht mehr, Alexander Jung im Kasten zu bezwingen und sich in die Verlängerung zu retten.


Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
5 : 3
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
6 : 1
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
4 : 2
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
3 : 0
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
4 : 2
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
6 : 5
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
2 : 4
Straubing Tigers Straubing