Pokal: Haie revanchieren sich mit Kantersieg

Scorpions erlegen tapfer kämpfende WölfeScorpions erlegen tapfer kämpfende Wölfe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Revanche für die 1:6 Schlappe im Mellendorfer Icehouse vor 11 Tagen

ist den Kölner Haien bravourös geglückt. Vor einer Minuskulisse von nur

1120 Zuschauern sind die Hannover Scorpions in einem langweiligen Spiel ohne

erwähnenswerte Höhepunkte sang- und klanglos mit 0:6 untergegangen.

Teamchef Olle Öst ahnte wohl schon, dass das Spiel eine magere

Vorstellung werden würde und betrachtete das Ganze lieber aus erhöhter

Position von der Tribüne. Was er sah, waren zwei Mannschaften, die die

Begegnung wohl eher als Testspiel, denn als Pokalfight, betrachteten.

Beide Teams spielten mit ihren Zweit-Torhütern, Christian Rohde auf

Seiten der Scorpions, Leonard Wild auf Kölner Seite, und schoben vor

allem im ersten Drittel lustlos den Puck übers Eis. Da die Haie aber

auch im "Spargang" besser sind als andere Teams, konnten sie zumindest zwei

Torerfolge in jedem Drittel verbuchen. Die Haie hatten klare

Feldvorteile, ihr Passspiel funktionierte und ihr Über-und

Unterzahlspiel ließ auch keine Wünsche offen, während die

Angriffsbemühungen der Scorpions an Harmlosigkeit kaum zu überbieten

waren.

Hatten die Scorpions Freitag gegen Krefeld noch Pech und wurden Sonntag

in Kassel etwas vom Schiedsrichter benachteiligt, so gibt es für das

Debakel gegen Köln keine Entschuldigung. Harmlos, lustlos, erfolglos.

Diese Worte geben ein gutes Bild dessen ab, was die Scorpions ihren

treuesten Anhängern über 60 Minuten boten. Apropos Fans: Die Fans waren der einzige Lichtblick einer ganz düsteren

Vorstellung, da sie trotz allem unverzagt sich und ihr Team lautstark

feierten.

In der anschließenden Pressekonferenz waren sich beide Trainer

zumindest darin einig, dass es kein berauschendes Spiel war.

Hans Zach konstatierte: "Wir sind mit der 1:6 Niederlage im Rücken

hierhergekommen, aber die Revanche ist uns gelungen! Beide Teams haben

zunächst ohne Körpereinsatz gespielt, doch wir wollten unbedingt

gewinnen und weiterkommen. Den Pokalwettbewerb nehmen wir sehr ernst."

Ein sichtlich frustrierter Gunnar Leidborg stellte fest: "Köln hatte in

diesem chancenarmen Spiel die wenigen Tormöglichkeiten genutzt und

verdient gewonnen. Wenn es von unserer Seite etwas positives aus diesem

Spiel zu ziehen gibt, dann allenfalls, dass unsere jungen Wilden

(Bombis, Berblinger, Borberg, Krestan, Dolak und Senger) viel Eiszeit

bekommen haben und gut gespielt haben. Vor allem Berblinger hat mich

positiv überrascht. Negativ hingegen habe ich die vielen dummen

Strafzeiten gesehen. So gewinnen wir zwar die Meisterschaft der

Strafzeiten, aber keine Spiele. Die Fouls fanden ja nichtmal vor unserem

Tor statt, sondern waren beleidigte Frustfouls, weil man den Puck an den

Gegner verloren hatte. So kann man kein Eishockey spielen. Wenn wir das

nicht abstellen können, ist das traurig! Es gibt keine Ausreden! Wir

haben heute einfach schlecht gespielt! Aber für uns ist die Liga ohnehin

wichtiger."

Und da stehen am Wochenende auch schon die nächsten schweren Aufgaben

mit dem Nord-Derby gegen die Hamburg Freezers und dem Spiel im

Wellblechpalast bei den Eisbären Berlin an. Wenn da keine deutliche

Leistungssteigerung erfolgt, könnte es erneut ein Null-Punkte Wochenende

werden. (sp)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...