Pokal: Ersatzgeschwächte Roosters ohne Chance gegen Düsseldorf

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Iserlohn Roosters setzen ihre Achterbahnfahrt fort. Konnten die Sauerländer am vergangenen DEL-Wochenende nach dem 2:9 Debakel von Nürnberg und dem 4:1 Heimsieg gegen die Hannover Scorpions eine ausgeglichene Punktebilanz aufweisen, so blieben sie am Dienstag im Pokal-Achtelfinale gegen die DEG Metro Stars bereits im ersten Drittel sehr viel schuldig. Zwei Treffer von Thomas Jörg und ein Tor des österreichischen Nationalspielers Martin Ulrich sorgten für einen komfortablen 0:3 Vorsprung der Gäste nach zwanzig Minuten. Düsseldorf nutzte seine technischen Vorteile eiskalt aus und war auch läuferisch den Roosters überlegen. Iserlohn, das ohne Matt Higgins, Bryan Adams und Brett Lysak stark ersatzgeschwächt antrat, hatte zwar auch einige gute Gelegenheiten, erwies sich aber als nicht kaltschnäuzig genug, um Trefilov im DEG-Kasten zu überwinden. Die Metro Stars hingegen deckten jede Lücke in der löchrigen Abwehr der Roosters auf und führten verdient mit 0:3 nach dem ersten Drittel.



Mit Leo Conti für Dimitrij Kotschnew im Tor begannen die Roosters das zweite Drittel. Verletzungsbedingt musste auch noch Defender Mike Martin aussetzen. Für ihn rückte Youngster Nils Sondermann in die Abwehr. Es änderte sich zunächst aber wenig im Spiel. Düsseldorf war das abgeklärtere Team und setzte in der 23. Spielminute noch einen Treffer drauf. Oldie Christian Brittig erhöhte nach schönem Dandenault-Pass zum 0:4. Das war bereits die Entscheidung im Match. Iserlohn mühte sich auch nach dem 0:4 weiter nach Kräften. Nach Danielsmeiers schönem Treffer zum 1:4 keimte sogar noch einmal Hoffnung auf. Es folgte die beste Phase der Sauerländer in diesem Drittel. Knold (32.), Gordon (33.) - beide im Powerplay - und White in der 36. Minute hatten den zweiten Treffer auf dem Schläger, scheiterten aber am souveränen Trefilov. Der Ex-Kaufbeurer Reimer wischte mit dem 1:5 in der 38. Minute aber spätestens alle Hoffnungen der Iserlohner Fans wieder weg.



Das letzte Drittel ist schnell erzählt. Beide Teams mühten sich, ohne jedoch körperlich und läuferisch ihr ganzes Leistungsvermögen auszuschöpfen. Den Roosters merkte man den Kräfteverschleiß durch die Ausfälle immer deutlicher an. Jörg hatte noch eine nennenswerte Chance (46.) auf Düsseldorfer Seite. Iserlohn bekam bei einer fünf gegen drei Überzahl die Chance zur Ergebnisverbesserung. Daraus wurde allerdings nicht viel, denn die DEG-Cracks Dandenault und Jakobsen hatten sich Iserlohns Gordon als „Opfer“ ausgeguckt. Zunächst provozierte Dandenault und dann kam es mit Jakobsen zu einer handfesten Schlägerei. Die drei Heißsporne kamen aber mit 2+2+2+2+10 Strafminuten relativ glimpflich davon. Als beide Teams wieder vollzählig waren machte Nationalstürmer Klaus Kathan mit dem Tor zum 1:6 das halbe Dutzend voll. Er hatte einen von der Bande zurückspringenden Schuss blitzschnell an Conti vorbei eingenetzt. Wenig später flogen dann mal wieder die Fäuste. Diesmal versuchte sich Nationalstürmer Kreutzer in einem Faustkampf an Mike York. Beide Kontrahenten erhielten zwei plus zwei Strafminuten. Düsseldorf erhielt zusätzlich noch eine Bankstrafe und bei Iserlohn erhielt Verwey wegen Checks von hinten eine zehnminütige Disziplinarstrafe obendrein. Für Düsseldorfs Dandenault war dann in der 56. Minute vorzeitig Feierabend. Er erhielt wegen Reklamierens eine Disziplinarstrafe. Beide Teams spielten danach ihren Schlittschuh herunter. Düsseldorf wollte nicht mehr und Iserlohn konnte nicht mehr.

Das nächste Heimspiel bestreiten die Roosters bereits am kommenden Freitag. Dann gastieren die Hamburg Freezers ab 19:30 Uhr am Seilersee.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...