Playdowns: Huskies zu Hause erfolgreich - 3:0 gegen Wolfsburg

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem

die Kassel Huskies zum Auftakt der Playdown-Runde am Freitag bei den Grizzly

Adams Wolfsburg unterlegen waren, hatten sie im heutigen Heimspiel die

Möglichkeit mit einem Sieg die Serie auszugleichen. Und genau das taten sie,

nach einem engagierten Spiel gewannen sie verdient mit 3:0.

Die Huskies von Beginn an hellwach, konzentriert und spielfreudig, übten sie

vom Eröffnungsbully gleich Druck auf die Grizzly Adams aus. Erste Möglichkeit

durch Melanson, der sich auf der linken Seite durchsetzte, aber dessen Schlenzer

von Conklin noch auf der Linie festgehalten werden konnte (3.). Kurz darauf eine

unübersichtliche Situation vorm Wolfsburger Tor und C. Retzer schaltete am

schnellsten (3.), doch wie auch später bei Corso's Versuch war Endstation bei

Conklin (5.). Von den Gästen war bis zur 9. Spielminute nicht viel zu sehen,

erst Suchan's Schuss, der knapp vorbei ging, brachte das Kasseler Tor erstmals

in Gefahr. Ab da wurde das Spiel der Gäste etwas besser und sie hatten

einige Chancen, aber Gage hielt seinen Kasten sauber. Während die Wolfsburger

ihr Powerplay nicht ausnutzten, waren die Huskies erfolgreich. Greig zog vom

Bullykreis ab und traf so zur 1:0 Führung (11.). Wenig später erhielt Hommel

frei vorm Tor vom Gegner einen Pass, aber er scheiterte an Conklin (13.). 

Da die Huskies noch eine Strafe aus dem ersten Drittel abzusitzen hatten,

begannen sie den Mittelabschnitt mit einem Mann weniger. Sie überstanden diese

Situation jedoch unbeschadet. Beide Mannschaften neutralisierten sich erstmal

und eas gab Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Was wichtig war, die Grizzly

Adams konnten trotz mehrerer sehr guten Möglichkeiten im Powerplay nicht

ausgleichen und kaum waren die Huskies wieder vollzählig, erhöhte Gosselin auf

2:0 (29.). Corso vergab eine riesen Chance, als er aus kurzer Distanz den

bereits liegenden Conklin mit dem Puck anschoss (33.). Auf der Gegenseite

scheiterte Zurek aus aussichtsreicher Position (34.). Für die Kasseler hatte

Furey mit einem Schlagschuss in Überzahl (36.) und für die Wolfsburger hatte

Ciernik bei einem Konter (39.) noch eine gute Torchance.

Im letzten Drittel ging das Spiel ständig hin und her und beide Mannschaften

erspielten sich einige Möglichkeiten, das daraus nicht mehr Tore wurden, lag

nicht allein an den Stürmern oder auch den Verteidigern, sondern beide Torhüter

konnten sich mehrfach auszeichnen. Glück hatten die Huskies, als Mitte des

Drittels ein Treffer der Grizzly Adams nicht anerkannt wurde und während eines

Powerplays keiner der Wolfsburger schaltete und den frei vorm Tor liegenden Puck

nicht ins leere Tor schoss. Auf der anderen Seite versuchten es Corso mit einem

Solo (51.), Greig sowie Jones (beide 56.), aber Sieger blieb bis dahin immer

wieder Conklin. Den Schlusspunkt setzte P. Abstreiter, der heute aufgrund der

Verletzung von Swanson an der Seite von Corso und Greig spielte, mit seinem

Treffer zum 3:0 Endstand (59.)     

 Kassel Huskies - Grizzly Adams Wolfsburg 3:0 (1:0,

1:0, 1:0)

Tore: 1:0 (10:51) Greig (Schultz, Furey - 5:4),

2:0 (28:53) Gosselin (Drury, Laflamme), 3:0 (58:56) P. Abstreiter

(Corso)


Strafzeiten: Kassel -

Wolfsburg
Schiedsrichter: Richard

Schütz
Zuschauer: 4.034

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL