Playdowns: Huskies verlieren entscheidendes Spiel 2:3

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Kampf gegen den Abstieg ging es heute im entscheidenden siebten Spiel bei den Grizzly Adams Wolfsburg für beide Mannschaften um alles. Bei den Huskies fehlten die verletzten Bousquet, Sychra und Valenti sowie der gesperrte Gosselin, was die Sache für das Trainergespann Mokros / Ihnacak nicht einfacher machte. Nach großen Kampf mussten sie sich geschlagen geben und stehen nach der Niederlage als sportlicher Absteiger fest.

Die Devise des Spiels für die Huskies konnte eigentlich nur heißen, einen frühen Rükstand vermeiden und selbst in Führung zu gehen. Die erste Möglichkeit hatten jedoch die Gastgeber durch Simon, aber Gage konnte mit Fußabwehr klären (1.). Die Kasseler hatten danach gleich mehrere Möglichkeiten, P. Abstreiter schoss in Bedrängnis knapp am Tor vorbei (2.), im Powerplay konnte Swanson einen Abpraller nicht verwerten und Corso traf das leere Tor nicht (beide 4.). Und dann passierte es doch, erst blieb Gage noch gegen Karabin Sieger, aber gegen Ciernik's Rückhandschuss hatte er keine Chance und die Huskies lagen mit 0:1 hinten (9.). Zurek vergab die Gelegenheit um die Führung gleich auszubauen und auf der Gegenseite konnte P. Abstreiter nicht den Ausgleich erzielen (beide 11.). In einem weiteren Powerplay behielt Swanson die Übersicht und markierte den Trerffer zum 1:1 (12.). Die Huskies selbst überstanden zwei Unterzahlsituationen ohne eine Torgelegenheit der Wolfsburger zuzulassen. Auch Suchan schaffte es nicht, einen weiteren Treffer zu erzielen, er schoss knapp am Tor vorbei (17.) und so blieb es beim 1:1 nach dem ersten Drittel.

Zu Beginn des Mittelabschnitts hatten die Gäste durch Laflamme (21.) und Corso (23.) die Chance für ihr Team die Führung zu erzielen, doch das Tor fiel für die Grizzlys. Nach Pass von Zurek und Ciernik traf Kapitän Karabin zum 2:1 (25.). Und im Powerplay baute diese Reihe nur wenig später ihren Vorsprung zum 3:1 aus, diesmal erzielte Ciernik den Treffer (27.). Die Huskies gaben nicht auf und Swanson kam frei vor Conklin zum Schuss, konnte ihn aber nicht überwinden (30.). Auch in Unterzahl verteidigten sie ihr Tor so, dass die Gastgeber nicht zu Chancen kamen. Jegliche Bemühungen, selbst bei fünf gegen drei, blieben leider für die Kasseler erfolglos. Entweder war Conklin zur Stelle oder ein Wolfsburger Spieler kam noch mit der Schlägerspitze an den Puck.

Geschieht noch ein Wunder oder begannen nun die letzten 20 Minuten in der DEL für die Huskies? Der Kapitän T. Abstreiter brachte mit dem 2:3 Anschlusstreffer die Huskies zurück ins Spiel (42.). Die wieder zahlreich mitgereisten Huskies-Anhänger hatten es zwar in der Minderheit schwer, doch sie feuerten ihr Team unerbittlich an. Die Chance den alten Abstand wieder herzustellen hatte Delisle, doch Gage rettete mit einer Glanzparade (43.) genauso wie gegen Simon (47.). Es war ein Kampf von beiden Mannschaften auf Biegen und Brechen. Die Kasseler versuchten alles, hatten auch noch zwei Mal die Gelegenheit im Powerplay erfolgreich zu sein, doch es sollte nicht sein. 50 Sekunden vor dem Ende des Spiels nahm Trainer Mokros Torwart Gage vom Eis, aber auch mit einem Mann mehr sollte nicht das Tor fallen, was die Huskies zumindest erstmal in die Verlängerung gerettet hätte. So verloren sie knapp mit 2:3.

Grizzly Adams Wolfsburg - Kassel Huskies 3:2 (1:1, 2:1, 0:1)

Tore: 1:0 (8:10) Ciernik (Karabin, Zurek), 1:1 (11:34) Swanson (Schultz, Corso - 5:4), 2:1 (24:31) Karabin (Ciernik, Zurek), 3:1 (26:50) Ciernik (Karabin, Zurek - 5:4), 3:2 (41:30) T. Abstreiter (P. Abstreiter, Greig)

Strafzeiten: Wolfsburg - Kassel

Schiedsrichter: Petr Chvatal

Zuschauer: 2.700

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL