"Play-offs selbst in der Hand"

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit mindestens fünf Punkten aus den verbleibenden Spielen gegen Hannover (Freitag, 11. März, 19.30 Uhr) und in Berlin (Sonntag, 13. März, 14.30 Uhr) stünden die Männer von Trainer Benoit Laporte sicher in der Endrunde. Dort wollen auch die Fans der Freezers hin: Bereits 9000 Tickets wurden im Vorverkauf für die letzte Heimpartie der Hauptrunde gegen Hannover abgesetzt.

Die Tabellensituation vor den letzten beiden Spieltagen stellt sich wie folgt dar: Mit Nürnberg (Tabellen-9./71 Punkte/50 Spiele), Köln (10./70/51), Hamburg (11./69/50), Iserlohn (12./68/51) und Straubing (13./66/50) kämpfen noch fünf Mannschaften um die letzten zwei freien Playoff-Ränge. Die beste Ausgangsposition haben die Ice Tigers und die Freezers, die mit jeweils noch zwei ausstehenden Partien ihr Schicksal selbst in der Hand haben. Köln, Iserlohn und Straubing müssen hingegen auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen.

„Wir sind jetzt in der Situation, die wir immer wollten“, so Freezers-Kapitän Alexander Barta. „Wir haben die Playoffs selbst in der Hand und sind nun noch heißer auf einen Sieg am Freitag gegen Hannover. Mit unseren Fans im Rücken werden wir um jeden Zentimeter Eis und die Endrundenteilnahme kämpfen!“ Auch Stürmer Garrett Festerling, in den vergangenen beiden Spielzeiten noch für die Scorpions auf Torejagd, blickt dem Nordderby mit großer Vorfreude entgegen: „Das wird ein großes Spektakel. Solche Partien sind der Grund, warum ich Eishockeyprofi geworden bin. Das Kribbeln wird von Tag zu Tag größer!“