Pinguine: Zu früh gefreut - Straubing dreht Spiel in Krefeld

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kurz nach der ersten Pause war

das Match entschieden, weil Krefeld nahtlos an die sonntägliche gute und

konzentrierte Begegnung bei den Iserlohnern anknüpfte und die Straubinger Tiger

sich als zahn- und mutlose Katzen erwiesen. Gerade hatte Daniel Pietta mit dem

Rücken zum Gehäuse der Niederbayern die Scheibe an der Torlinie angenommen, sich

gedreht, „draufgehalten“ und den vierten Treffer gegen den keineswegs

überzeugenden Mike Bales erzielt. Es sollte, wie im Sauerland, der Schlusspunkt

einer Vorstellung sein, die zumindest die Teilnahme an der

Play-off-Qualifikation untermauert.

 

Doch diesmal kam es anders… Die

Schützlinge von Deutschlands Eishockeylegende Erich Kühnhackl fanden schnell

heraus, dass die Krefelder fast auf dem Zahnfleisch gingen und watschelnden

Pinguinen immer ähnlicher wurden. Ein Doppelschlag innerhalb 35 Sekunden trat

sein Übriges. Zunächst nutzte Ex-Pinguin Günter Oswald einen Aussetzer von

Rainer Köttstorfer, dann täuschte Eric Chouinard bei einer 2:1-Situation einen

Pass an, schoss aber selbst, und schon waren die DEL-Neulinge wieder im bis

dahin hintröpfelnden Match. Jiri Ehrenberger, Chefcoach der Pinguine, nahm

sofort eine Auszeit, die nur kurzzeitig seine Schützlinge wieder in die Spur

führte.

 

Doch die Torchancen der zähen

Niederbayern häuften sich genauso wie die unerlaubten Weitschüsse der immer

müder werdenden Gastgeber. Bezeichnend, dass der 18-jährige André Huebscher in

der 57. Minute keinen Anspielpartner sah und sich selbst auf den Weg machte, um

zum Torerfolg zu kommen. Es kam anders, denn ohne Torwart schafften die

Straubinger den eigentlich verdienten Ausgleich, den wieder Chouinard im Drehen

erzielte. Krefeld war in der Verlängerung nicht einmal in der Lage, aus einer

zweiminütigen Powerplay-Situation den entscheidenden Treffer zu setzen. Das

gelang den Gästen im finalen Show-down, wo für Krefeld lediglich Ivo Jan, für

die Tiger Bill Trew und Peter Abstreiter erfolgreich waren.


Krefeld Pinguine – Straubing Tigers 4:5

n.P. (3:1, 1:2, 0:1, 0:0, 0:1)

 

Tore: 1:0 (6;37) Blank

(Köttstorfer, Milo), 1:1 (7;19) P. Abstreiter (Retzer), 2:1 (9;54) Jan (Dück, Vasiljevs), 3:1 (18;41)

Loyns (Milo, Huebscher), 4:1 (22;38) Pietta

(Pavlikovsky, Martinovic), 4:2 (28;55) Oswald (P. Abstreiter, T. Abstreiter),

4:3 (29;30) Chouinard (Casparsson, Lundbohm), 4:4 (58;54) Chouinard (Lundbohm,

Elfring), 4:5 (65;00) P. Abstreiter (Penalty). – Zuschauer: 1.887. –

Strafminuten: Krefeld 12, Straubing 12. – Schiedsrichter:

Hascher (Miesbach).


Jetzt die Hockeyweb-App laden!