Pinguine stürzen ans TabellenendeWolfsburg schlägt Krefeld mit 4:0

Die Krefeld Pinguine am Boden: Nach der Niederlage in Wolfsburg sind die Schwarz-Gelben das Schlusslicht der DEL. (Foto: dpa)Die Krefeld Pinguine am Boden: Nach der Niederlage in Wolfsburg sind die Schwarz-Gelben das Schlusslicht der DEL. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der 3:0-Zwischenstand am Ende des ersten Drittels war etwas irreführend, sagte er doch nichts über die Chancen der Pinguine in den Minuten 4, 5, 7, 14 und 18. Die Art und Weise, wie die Grizzlys ihre Tore erzielten, machte die Probleme der Pinguine in dieser Saison überdeutlich: Gleich der erste Angriff endete nach 34 Sekunden mit dem 1:0 – beim 2:0 hatte Patrick Galbraith überhaupt keine Sicht—beim 3:0 hob Mark Voakes Galbraiths Schläger an, so dass der Schlagschuss von James Sharrow durch Galbraiths Schoner rutschte und Brent Aubin die Scheibe nur über die Linie drücken brauchte. Die Strafzeit von Galbraith, die zum 2:0 führte, war ebenso dumm und überflüssig wie die von Mikko Vainonen in Minute 7 und die von Mike Collins in Minute 22, die nur das Pinguin-Spiel lähmten. Wären Pinguine wegen zu harten Einsteigens gegen die Grizzlys  auf die Strafbank gewandert, hätten die mitgereisten treuen Fans sicher den Kampfgeist der Pinguine anerkannt und nicht zum wiederholten Male skandiert, dass es ihnen reicht. Dabei hatten die Pinguine noch das Glück, dass Sebastian Furchner zweimal nach wenigen Sekunden ebenfalls in die Kühlbox wanderte. Völlige Fehlanzeige gab es im Hinblick auf den Körpereinsatz der Pinguine, und so fiel in der 33. Minute der vierte Treffer für die Grizzlys: Im neutralen Drittel griffen zwei Pinguine  Furchner an, der trotz leichter Schulterberührung einfach zwischen ihnen durchlief und Fauser anspielte, der dann Höhenleitner bediente. Dabei hatten die Pinguine bis dahin im zweiten Drittel nicht schlecht gespielt, es mangelte aber wie immer an Durchschlagskraft. Nach dem neuerlichen Gegentreffer gab es noch ein paar heikle Situationen in der Abwehr, die ein guter Galbraith mit etwas Glück aber alle entschärfte.

Auch im Schlussdrittel mühten sich die Pinguine und spielten teilweise mit fünf gegen fünf Powerplay im Wolfsburger Drittel, aber zwingende Chancen, geschweige denn Tore sah man nicht. Zwar waren Ansätze von Körperspiel zu beobachten, aber die Pinguine müssen einsehen, dass ihre Art, körperloses Eishockey zu spielen, zumindest dann nicht erfolgreich sein kann, wenn der eigene Sturm das Toreschießen verlernt hat. Obwohl die Grizzlys es relativ locker angehen ließen im Schlussdrittel, zeigten sie den Pinguinen doch bei vielen kleinen Gelegenheiten, dass Eishockey ein körperbetonter Sport ist. Gegen Ende erarbeiteten sich die Pinguine zwar noch ein paar Chancen, aber Vogel hielt seinen ersten Shutout fest. Wenn das Torverhältnis von 5:26 der sieben Niederlagen im Dezember die Pinguine nicht zu einer anderen Einstellung auf dem Eis bringt, wird es vielleicht der Sturz ans Tabellenende sein, der den Spieltag beschloss.

Tore: 1:0 Pfohl (Aubin, Voakes), 2:0 (11.) Sharrow (Voakes) PP1, 3:0 (15.) Aubin (Sharrow, Voakes), 4:0 (33.) Höhenleitner (Fauser, Furchner). Strafen: Wolfsburg 4, Krefeld 10. Zuschauer: 2490.

München dreht die Partie im Schlussabschnitt und ist so gut wie Vorrundensieger
Später Sieg für München im Spitzenspiel gegen Mannheim

Mannheim führt bis zur 46. Minute mit 1:0, kassiert jedoch erst den Ausgleich und in der Schlussminute das 1:2. München erhöht die Schlagzahl zur richtigen Zeit und ...

Fünftes DEL-Winter Game
Kölner Haie empfangen die Adler Mannheim

Ein echter Klassiker: Am 9. Januar 2021 empfangen die Domstädter den amtierenden Meister unter freiem Himmel....

Roosters verlängern weiteren Vertrag
Brody Sutter bleibt ein weiteres Jahr in Iserlohn

Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Stürmer Brody Sutter um ein Jahr verlängert. ...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 20!
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights der DEL zu sehen....

Interview mit dem Geschäftsführer Christoph Sandner
Statement der Schwenninger Wild Wings zu den Ereignissen der letzten Woche

Geschäftsführer Christoph Sandner von den Schwenninger Wild Wings hat sich zu den Ereignissen der letzten Woche geäußert. ...

Däne will sich bei den Niedersachsen präsentieren
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Mikkel Aagaard

​Die Grizzlys Wolfsburg haben ihre letzte Importlizenz an den dänischen Nationalspieler Mikkel Aagaard (24) vergeben. Der Angreifer, der bereits an zwei Weltmeisters...

Mit „Mr. Steady“ zum Sieg
EHC Red Bull München besiegt Bremerhaven – 500. Spiel von Daryl Boyle

​Er ist 32 Jahre, Verteidiger und nun mehr seit beinahe sechs Jahren eine feste Stütze in der Defensive der Red Bulls München. Zuvor spielte er über drei Spielzeiten...

Maury Edwards trifft in der Verlängerung
Ingolstadt mit wichtigem (Teil-)Erfolg im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Düsseldorf

Auch wenn der Dreier gegen den direkten Konkurrenten DEG wichtig gewesen wäre, freuten sich die Ingolstädter über zwei gewonnene Punkte im bis dato wichtigsten Spiel...

Einer der Top-Ten-Scorer der Liga
Wayne Simpson verlängert beim ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hält einen seiner Leistungsträger. Stürmer Wayne Simpson hat seinen Vertrag bei den Panthern verlängert und wird damit auch weiterhin für den ERC...

0:2-Niederlage gegen die Eisbären Berlin
Krefelder Sturmschwäche hält an

​In der DEL unterlagen die Krefeld Pinguine den Eisbären Berlin mit 0:2 (0:1, 0:1, 0:0). Damit gelang den Schwarz-Gelben in den letzten zwei 120 Minuten nur ein Tref...

Schlussverkauf in Schwenningen
Wirtschaftliche Vernunft oder Wettbewerbsverzerrung?

Vier Spieler haben die Schwenninger Wild Wings in den letzten Tagen kurz vor Beginn der entscheidenden Phase der DEL-Hauptrunde aus unterschiedlichen Gründen abgegeb...

Spielwende nach Spieldauerstrafe für Ramoser
Mannheim siegt nach Anlaufschwierigkeiten gegen Nürnberg

Mannheim gerät zunächst in Rückstand und dreht Partie in Überzahl. Top-Torjäger Borna Rendulic und Matthias Plachta treffen doppelt und führen die Adler Mannheim zu ...

DEL Hauptrunde

Dienstag 18.02.2020
Eisbären Berlin Berlin
4 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
1 : 2
EHC Red Bull München München
Düsseldorfer EG Düsseldorf
1 : 4
Straubing Tigers Straubing
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
5 : 2
Augsburger Panther Augsburg
Mittwoch 19.02.2020
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Kölner Haie Köln
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Donnerstag 20.02.2020
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Freitag 21.02.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Kölner Haie Köln
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Straubing Tigers Straubing
- : -
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
lll▷ Mit Top Quoten auf die DEL wetten!
DEL Wetten bei den besten Wettanbietern

Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL