Pinguine: Stürmer treffen das Tor nicht

Lesedauer: ca. 1 Minute

Oh je, jetzt wird es eng für die Pinguine! Der Dialog

zwischen Hamburger und Krefelder Fans war bezeichnend für die aus

schwarz-gelber Sicht wieder einmal frustrierende Partie. Da brüllten die rund

150 Norddeutschen hämisch: „Krefeld, wir hören nichts!“ Schnauzte einer aus dem

schwarz-gelben Block zurück: „Is´ ja auch keiner da!“

Dabei fing alles so gut für die Hausherren an. Endlich ein

frühes Tor, endlich durch den in die Kritik geratenen Herberts Vasiljevs. Doch

anstatt Friede, Freude, Eierkuchen galt es, Konter der Gäste zu konstatieren,

die sich von ihrer Linie nicht abbringen ließen. Ein Abstauber von Ex-Pinguin

Christoph Brandner, nachdem Reto Pavoni (wieder einmal) einen Schuss nicht

entscheidend entschärfte, ein verwandelter Penalty des cleveren Alexander

Barta, der Gast führte trotz unzähliger Chancen der Gastgeber.

Das Match war insgesamt recht ruppig und unsportlich.

Fünfmal musste der Unparteiische die Akteure wegen Stockschlagens auf die

Strafbank schicken. Als der heute nicht überzeugende Youngster Patrick Hager in

der Box schmorte, sorgte ein Handgelenkschuss von Barta für die erneute

Gästeführung. Dazwischen hatte Alexander Seliwanow, einer der wenigen Krefelder

in Normalform, ausgeglichen. In seiner typischen Art kam er von der Strafbank,

erhielt die Scheibe und ließ Jean-Marc Pelletier im Kasten der Freezers alt

aussehen. Was die Schützlinge des in die Kritik geratenen Cheftrainer Jiri

Ehrenberger anschließend versiebten, hatte kaum noch etwas mit Schusspech zu

tun. Die Bezeichnung „Unvermögen“ ist jedenfalls angebrachter. Wie es in der

Seidenstadt nun weitergeht, weiß keiner so recht.

Man wartet auf Godot bzw. auf Alinc. Gut aus Sicht der

Seidenstädter, dass Gegensatz zu Godot, der bekanntermaßen nicht kam, Alinc

hoffentlich schon am Mittwoch erscheint, wenn es gegen die disziplinierten

Scorpions geht.

Tore: 1:0 (0;33) Vasiljevs (Blank), 1:1 (5;58) Brandner

(Barta, Walter), 1:2 (13;38) Barta (Penalty), 2:2 (28;39) Seliwanow, 2:3

(48;52) Barta (Delmore, Beaucage), 2:4 (59;58) Schnitzer (Gratton, Beaucage). –

Zuschauer: 2.356. – Schiedsrichter: Reichert (Lindau). – Strafminuten: Krefeld

14, Hamburg 12.

Foto by City-Press 

DEL PlayOffs

Mittwoch 24.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 26.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München