Pinguine: Siegesserie gestoppt

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Austoben durften sie sich, die

Hausherren, die aus den letzten sieben Partien immerhin stolze 17 Punkte ihrem

Konto gutbrachten. Und sie tobten sich tatsächlich aus und knallten auf das

Gästetor, dass es nur so krachte. Egal, ob Richard Pavlikovsky, Herberts

Vasiljevs oder der an diesem Abend besonders im ersten Drittel vor Spielfreude

sprühende Boris Blank, der Mann mit den tausend Fang- und Stockhänden namens

Jamie Storr vereitelte jede noch so hochkarätige Chance der Schwarz-Gelben. Auch

eine längere 5:3-Überzahl vermochten die hochmotivierten Hausherren nicht in

Tore umzumünzen. Selbst Schlitzohr Ivo Jan mit einer spektakulären Aktion in der

10. Minute war machtlos.

 

Und wie es so oft im Eishockey

ist, kam der Gegner in Gestalt der cleveren Düsseldorfer. Sean Brown stiehlt

sich klammheimlich nach vorn, Daniel Kunce kommt zu spät, 0:1, der Spielverlauf

ist auf den Kopf gestellt, wie man so schön sagt. Düsseldorf kommt besser ins

Klassematch und lässt seine rund 600 Fans noch einmal in diesem

Schicksalsdrittel jubeln: Sean Brown, rund vier Minuten zuvor sein erstes Tor in

der ganzen Saison gelang, düpiert Kunce, und der Routinier steht bei einem

Gegentor schon wieder auf dem Eis. Als Martinovic verladen wird und den

gefährlichen Gästen das 0:3 ermöglicht, scheint alles gelaufen. Doch Krefeld

kommt zurück, verbissen, nie aufgebend, schafft noch zwei Tore.

 

Der Lohn ihrer Bemühungen bleibt

jedoch aus. Alle drei Punkte werden von den glücklichen und abgezockten

Düsseldorfern nicht ganz unverdient mit über den Rhein genommen. Für Krefeld

bleibt ein Achtungserfolg und das Wissen, dass Alinc, Vasiljevs & Co. es mit

jedem Gegner aufnehmen können.

 

Tore: 0..1 (31;52) Brown (Jörg,

Stephens), 0:2 (36;16)

Vikingstad (Kreutzer, Brown), 0:3 (51;21) Reimer (Johnson), 1:3 (54;53)

Pavlikovsky (Selivanov, Loyns), 2:3 (58;17) Loyns (Jan).– Zuschauer: 6.022. –

Strafminuten: Krefeld 4, Düsseldorf 12. – Schiedsrichter: Aumüller

(Ottobrunn)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!