Pinguine sicherten sechsten Platz

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefeld Pinguine - Kassel Huskies 3:1 (2:1, 1:0, 0:0) Na, also! Heimsiege sind ja doch noch in der Rheinlandhalle möglich. Nachdem sich die Pinguine in den letzten Heimspielen nicht gerade für die Teilnahme an den Play-offs empfohlen hatten, gewannen sie heute Abend gegen ihre Tabellennachbarn aus Nordhessen verdient und sicherten sich den sechsten Platz in der Endabrechnung. Boten die Huskies im ersten Drittel den Hausherren noch Paroli, so ließ der Widerstand der Gäste im weiteren Verlauf des recht flotten und sauber geführten Matches immer mehr nach. Pech für die Schützlinge von Gunnar Leidborg, dass sich deren Kapitän Tobias Abstreiter bereits im ersten Abschnitt verletzte und ausschied. “Verdacht auf Rippenbruch”, lautete die erste Diagnose. Wieder einmal hatten die Verteidiger für die Krefelder Tore gesorgt, denn auch beim letzten Treffer brauchte der überzeugend auftrumpfende Patrik Augusta nur noch abzustauben, nachdem Mario Doyon Torwart Rich Parent weichgeschossen hatte. Überzeugend die Arbeit der “Special Teams”, denn die unter dem Strich zufriedenen Zuschauer durften zwei Überzahltore bejubeln, während die “Penalty Killer” ihre Pflicht taten und nichts anbrennen ließen.
Tore: 1:0 (0;59) Dyck (Bowler), 1:1 (10;52) Mikesch (Nedved), 2:1 (16;13) Ehrhoff (Purdie, Brandner), 3:1 (33;21) Augusta (Doyon). - Zuschauer: 3.846. - Strafminuten: Krefeld 14, Kassel 14 + 10 Parent. - Schiedsrichter: Aumüller (Ottobrunn).

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL