Pinguine mit Geduld zum ErfolgBerlin – Krefeld 3:4 n.V.

Das Finalduell um den Stanley-Cup, hier mit Canucks-Verteidiger Christian Ehrhoff, steht unentschieden. (Foto: imago)Das Finalduell um den Stanley-Cup, hier mit Canucks-Verteidiger Christian Ehrhoff, steht unentschieden. (Foto: imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bevor es ernst wurde auf dem Eis, durften Florian Busch und Frank Hördler die Ehrung für ihr 500. DEL-Spiel im Eisbärentrikot entgegen nehmen. Ebenso bemerkenswert wie der Umstand, dass Chefcoach Don Jackson erstmals in dieser Spielzeit beinahe auf den kompletten Kader zurückgreifen konnte. Nur Torhüter Rob Zepp (Magen-Darm) und Verteidiger Dominik Bielke (kommt nach langer Verletzungspause zunächst beim Kooperationspartner FASS zum Einsatz) fehlten im Aufgebot, in das Darin Olver und Florian Busch zurückkehrten. Doch nach dem Spiel sieht es danach aus, dass es sich mit diesem Luxuszustand bereits wieder erledigt hat: NHL-Star Claude Giroux verließ im zweiten Drittel nach einem Bully das Eis. Verdacht auf Überdehnung der Halswirbelsäule. Ob, und wenn ja, wie lange der Kanadier ausfällt, müssen genauere medizinische  Untersuchungen in Erfahrung bringen.

Die Pinguine zeigten sich von Beginn an putzmunter. Ganz anders die Eisbären: Fehler vorm eigenen Tor von Julian Talbot, Krefelds Andreas Driendl nimmt dankend an und netzt zur Gästeführung ein. Die Berliner in der Defensive danach weiter im Tiefschlaf. Folge: Herberts Vasiljevs erhöht nur vierzig Sekunden später für die Pinguine auf 2:0. In der Vorwärtsbewegung lief es besser für die Eisbären: T.J. Mulock (9. Spielminute) besorgte in Überzahl den Anschluss. Am Ausgleich strickten die Eisbären bis Mitte des zweiten Abschnitts: Ausgerechnet Pechvogel Julian Talbot verwertete freistehend einen Abpraller zum 2:2. Kurz nach Beginn des Schlussdrittels brachte Berlins Top-Scorer T.J. Mulock (43.) mit seinem zweiten Treffer sein Team erstmals in Führung. Die Pinguine waren da schon länger nicht mehr gefährlich vor Elwing aufgetaucht. Alles schien nun aus Sicht der Hauptstädter nach Plan zu laufen.

Wären da nicht die wiederkehrenden Schaltpausen der Eisbären-Defensive: Zunächst scheiterte Joshua Meyers noch am bravourös reagierenden Elwing. In der 51. Minute jubelten die Krefelder, glaubten den Ausgleich erzielt zu haben. Das Schiedsrichtergespann war nach Videostudium anderer Meinung. „Den Ausgleich hatten wir eigentlich schon vorher gemacht“, haderte Christian Ehrhoff noch nach Spielschluss mit der Entscheidung der Schiedsrichter. „Das Tor nicht zu geben war für mich eine klare Fehlentscheidung. Der Puck war vor dem Spieler im Torraum, kam vom Torwart zurück zum Spieler. Von daher ein reguläres Tor. Absolut unverständlich, dass so etwas einfach zu oft vorkommt. Aber wir haben uns dann zusammengerissen, noch einmal den Ausgleich erzielt und in der Verlängerung letztendlich den Zusatzpunkt gemacht.“ Boris Blank (55.) traf zum 3:3 und Francois Méthot erzielte in der letzten Minute der Verlängerung Krefelds Siegtreffer. Doppeltorschütze T.J. Mulock war sauer: „Es ist frustrierend. Wir hätten das Spiel gewinnen müssen. Chancen dazu hatten wir genug, haben aber zu viele Fehler gemacht. Wir müssen das gesamte Spiel über fokusiert sein und auch konzentriert nach hinten arbeiten.“ Am Sonntag geht es für die Eisbären zu Spitzenreiter Köln. Besser, die Kollegen befolgen Mulocks Mahnung.

Eisbären Berlin – Krefeld Pinguine 3:4 n.V. (1:2; 1:0; 1:1; 0:1)

Tore: 0:1 (5.) Driendl – Blank/Vasiljevs; 0:2 (6.) Vasiljevs – Blank/Driendl; 1:2 (9.) Mulock, TJ – Rankel/Hördler PP; 2:2 (29.) Talbot – Braun, C./Rankel; 3:2 (43.) Mulock, TJ – Braun, L./Sharrow; 3:3 (55.) Blank – Driendl/Milo; 3:4 (65.) Méthot – Ehrhoff/Courchaine

Schiedsrichter: Bauer/Lenhart

Strafen: 2/10

Zuschauer: 14.100


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...

Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...