Pinguine machen kleinen Schritt in die richtige RichtungBremerhaven gewinnt gegen Krefeld nach Verlängerung

Martin Schymainski erzielte das 2:0 für Krefeld in Bremerhaven. (Foto: dpa)Martin Schymainski erzielte das 2:0 für Krefeld in Bremerhaven. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

An der Nordseeküste traf  in einem vorgezogenen Spiel des 34. Spieltags vom 3. Januar der Aufsteiger schon zum dritten Mal auf seinen Namensvetter; beide Teams hatten ihre Heimspiele gegeneinander verloren, aus den letzten fünf Partien hatte Bremerhaven drei, Krefeld sechs Punkte eingefahren, in den letzten fünf Heimspielen hatte Bremerhaven fünf Punkte eingeheimst, Krefeld deren sechs in den Auswärtsspielen bei den rheinischen Rivalen.

Die Niederrheiner spielten von Anfang an auf Angriff, so dass die Besuchszeiten der Pinguins im Pinguine-Drittel recht kurz ausfielen. Das konsequente Forechecking zeitigte in Minute sieben den ersten zählbaren Erfolg: unter Druck spielte Jerry Kuhn die Scheibe von hinter dem eigenen Tor durch die Rundung, aber Mark Mancari wartete schon an der Bande, fing sie ab und passte sofort auf Mike Collins im Slot, der den zurückgeeilten Kuhn mühelos überwand. Abgesehen von einer kurzen Druckphase der Norddeutschen dominierten die Krefelder das Geschehen und erzielten kurz vor Drittelende durch Martin Schymainski das 0:2.

In Minute 21 handelte sich Marcel Müller im Angriffsdrittel eine überflüssige Strafzeit ein, und die Pinguins brauchten nicht lange, um den 1:2-Anschlusstreffer zu erzielen. Damit war es mit der Krefelder Sicherheit vorbei. Abgesehen von einer guten Konterchance durch Mike Little spielte hauptsächlich Bremerhaven den Rest des Drittels, begünstigt durch Krefelder Larifari-Pässe und Abstimmungsschwierigkeiten. Zwei Überzahlsituationen konnten die Pinguine nicht nutzen und mussten aufgrund der von den Pinguins vergebenen Chancen froh sein, die 2:1-Führung in die Drittelpause zu retten.

Im letzten Drittel setzten die Norddeutschen ihr engagiertes Spiel fort und wurden in Minute 50 belohnt, als Patrick Galbraith, der kurz zuvor noch mit einer tollen Reaktion den Ausgleich verhindert hatte, den Puck unter der Achselhöhle durchrutschen ließ. In den letzten acht Minuten wurde Krefeld wieder stärker und verzeichnete auch einen Pfostentreffer von Mike Little, aber es blieb beim Unentschieden. In der Verlängerung hatten beide Mannschaften sehr gute Chancen, ehe in Minute 62 Publikumsliebling Marian Dejdar Patrick Galbraith am kurzen Pfosten überlistete.

Pinguine-Coach Franz Fritzmeier war mit dem Spiel seiner Schützlinge zufrieden, wenn auch nicht mit dem Ergebnis. „Wir haben alles versucht bis ganz zum Schluss und haben richtig gute Chancen gehabt, auch in der Overtime. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, die sich nach den schweren Tagen zusammengerauft  hat und die gemeinsam gekämpft und gearbeitet hat. Wenn sie so weiterspielen, dann werden wir noch einige Punkte holen.“

Tore: 0:1 (7.) Collins (Mancari), 0:2 (20.) Schymainski (Pietta, Müller), 1:2 (22.) Bergman (Hooton, Quirk) PP1, 2:2 (50.) Lampl (Bordson, Welsh), 3:2 (62.) Djdar (Lampl, Hooton). Strafen: Bremerhaven 6, Krefeld 4. Schiedsrichter: Brüggemann, Kopitz. Zuschauer: 3906.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...