Pinguine: Glück gehabt! - 2:1 gegen Frankfurt

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie soll man als Eishockey-Fan über die neue, straffere Leitung der

Spiele denken? Ein Unparteiischer vom Schlage Wolfgang Hellwigs wäre

sicherlich mit zwei Hinausstellungen pro Mannschaft klargekommen. Es

war mitunter peinlich anzusehen, wie der gar nicht einmal so schlechte

Schiedsrichter aus der Bodenseestadt die Cracks reihenweise auf die

Strafbank verwies. Nur, jetzt sind die Herren in Schwarz und Weiß mehr

in bezug auf Schwalben gefordert. Und gerade bei diesen „Vergehen“ hat

Reichert noch Nachholbedarf. Als Lions-Verteidiger Patrick Boileau das

Pech hatte, auf einen besonders cleveren Pinguin zu treffen, der sich

sofort fallen ließ, waren gut drei Minuten vor Schluss die Träume vom

Erreichen des Remis in unendliche Ferne gerückt.


Die Krefelder, die ohne Vier (Ivo Jan, Shayne Wright, Daniel Pietta und

last but not least Richard Pavlikovsky) antraten, wozu sich noch Rainer

Köttstorfer mit Leistenproblemen gesellte, hatten schließlich das

bessere Ende für sich und kassierten nicht ganz unverdient drei Punkte

gegen einen Gegner, der ebenfalls auf vier Stammkräfte (Pat Lebeau,

Markus Jocher, Daniel Corso und Jason Young) verzichten musste.


Pech hatte übrigens Michael Hackert, der erst heute morgen aus Detroit

einflog, bei seinem Comeback. Nach 30;14 Minuten erzielte er

wunderschön mit Rückhand das vermeintliche 1:2, doch sein Teamgefährte

Dwayne Norris musste wegen Hakens für zwei Minuten in die Kühlbox.

Pustekuchen mit der spektakulären Rückmeldung! Auf der anderen Seite

hatte Krefeld das Glück, dass der Fehlpass von Mike Pudlick einen

unkonzentrierten Philippe Plante traf, der die Scheibe nicht in den

Griff bekam. Der lettische Nationalstürmer Herberts Vasiljevs bedankte

sich artig, lief von links auf Ian Gordon zu und passte im richtigen

Moment zu dem mitlaufenden Robert Guillet. Dieser ließ dem Lions-Goalie

keine Chance.

Pinguin-Cheftrainer Teal Fowler in der Pressekonferenz: „Meine

Mannschaft hat alles gegeben.“ Wenn das alles ist…? Ansonsten: Schwamm

drüber!



Tore:

0:1 (2;33) Kelly (Bright, Norris), 1:1 (5;03) Blank (Guillet),.2:1 (50;26) Guillet (Vasiljevs, Pudlick)

Zuschauer: 3.430

Schiedsrichter: Reichert (Lindau)

Strafminuten: Krefeld 24 + 10 Seliwanow, Frankfurt 26

Jetzt die Hockeyweb-App laden!