Pinguine gewinnen Heimpremiere

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefeld Pinguine – Eisbären Berlin 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)

Im ersten Heimspiel der Saison besiegten die Krefeld Pinguine ihre Ligakonkurrenten aus der Hauptstadt nach 60 abwechslungsreichen Minuten. Beide Teams traten dezimiert an. Während die Hausherren auf die verletzten Alinc und Loyns verzichten mussten, fehlten bei den Gästen Hördler, Beaufait und Pederson.

„Endlich wieder Eishockey!“ skandierten die Fans der Nordtribüne in der traditionsreichen Rheinlandhalle. Sie sahen ein Match, das flott über die Bühne ging, frei von übertriebenen Attacken war und trotzdem einige spektakuläre Szenen bot. So bewies bespielsweise das kanadische Stürmerduo Maloney/Ramsay, das es durchaus zuzupacken versteht, während der offensichtlich vollständig wiederhergestellte Alexander Seliwanow fast wie in alten Tagen wirkte, bei der Puckführung noch Zeit hatte, ein Foul zu reklamieren und trotzdem die Scheibe nicht verlor. Der treffsichere Kapitän Vasiljevs, dem zwei wunderschöne Tore gelangen, spielte vor einer kleinen Delegation aus seiner Heimatstadt Riga, die natürlich von „ihrem“ Herberts angetan war. Auffällig dazu noch der junge Patrick Hager bei den Krefeldern, während auf der anderen Seite der lange verletzte Gawlik (noch) blass blieb. Vor Torwart-Oldie Pavoni, der in vielen Situationen seine ganze Routine ausspielte und einen frühen Rückstand verhinderte, glänzten vor allen Dingen mit sehenswerte Pässen die Slowaken Pavlikovsky und Milo.

Krefeld gewann verdient, weil es nach einem Berliner Blitzstart immer besser ins Spiel fand und die Unachtsamkeit der Gäste zuweilen vorbildlich ausnutzte.

Und noch ein Wort zum Schiedsrichter: Der ehemalige Oberligacrack, in dieser Saison in die DEL aufgestiegen, agierte unauffällig, vermied große Gesten und übersah nichts.

Tore: 1:0 (17;41) Seliwanow (Pietta), 1:1 (24;17) Weiß (Ostwald, Robinson), 2:1 (24;50) Vasiljevs (Pavlikovsky), 3:1 (39;59) Bombis (Ramsay), 3:2 (47;38) Roach (Busch, Felski – 4:5), 4:2 (57;33) Vasiljevs (Pavlikovsky – 5:4). – Schiedsrichter: van Gameren (FASS Berlin). – Strafminuten: Krefeld 12 + 10 Blank, Berlin 16 + 10 Quint. – Zuschauer: 1.015 


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg