Pinguine-Geschäftsführer Robert Haake: „Meine Stimmung ist ziemlich angespannt!"Diskussion um den DEL-Standort Krefeld

Robert Haake spricht über die Situation in Krefeld. (Foto: Imago)Robert Haake spricht über die Situation in Krefeld. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Was ist die Vorgeschichte der aktuellen Situation?

Robert Haake: „Schon am 8.4.2013 kündigten die Pinguine den am 30. Juni 2015 auslaufenden Mietvertrag mit der Seidenweberhaus-GmbH, einer Tochter der Stadt Krefeld. Seitdem gab es Gespräche zwischen den Pinguinen und der Geschäftsführung der Seidenweber-GmbH bzw. deren Aufsichtsrat, der politisch besetzt ist. Ende Mai 2014 gab es Kommunalwahlen, in deren Konsequenz auch der Aufsichtsrat neue Mitglieder bekam, die, nachdem das Gremium sich im August/September neu  konstituiert hatte, sich erst einmal in die Problematik einarbeiten mussten.“

Was ist seit den Kommunalwahlen im Mai 2014 geschehen?

Robert Haake: „Schon Mitte April 2014 hatten die Pinguine einen mit Hilfe der DEL und anderer Vereine neu erarbeiteten, detaillierten Vertragsentwurf vorgelegt. Unsere Erwartung, dass unser unter der Mithilfe von Experten aus ganz Deutschland verfasster Entwurf Grundlage der Verhandlungen sein würde, erfüllte sich jedoch  nicht. Die Seidenweber-GmbH legte am 4.6.2014 einen Gegenvorschlag vor, der allerdings ganz anders konzipiert war und auf die Besonderheiten des Mietobjektes sowie die Tatsache, dass es dafür praktisch nur einen möglichen Haupt- bzw. Dauermieter gibt, nicht einging. Über die beiden Vorlagen  wurde dann zwischen der Geschäftsführung der Seidenweber-GmbH und den Gesellschaftern der Pinguine verhandelt. Aktueller Stand ist, dass über einige Aspekte Einigkeit erzielt wurde, andere, darunter wesentliche, aber noch offen sind. Am 19.12.2014 legten die Pinguine wieder einmal  einen überarbeiteten Entwurf vor, des Weiteren wurde am 9. Januar 2015 den politischen Entscheidern ein nochmals modifizierter Vorschlag unterbreitet.“

Inwieweit hat sich denn bislang die Krefelder Politik bzw. der Oberbürgermeister eingeschaltet?

Robert Haake: „Der Oberbürgermeister war zwar bis zu den Kommunalwahlen Mitglied im Aufsichtsrat der Seidenweber-GmbH, hat aber diese für Krefeld wichtige Angelegenheit nicht zur Chefsache gemacht. Mit ihm geführte Gespräche in Sachen Mietvertrag waren nicht zielführend; unsere Hoffnung, der Verwaltungschef der Stadt würde in dieser Sache aktiv, erfüllte sich nicht.“

Wie ist jetzt die Stimmung in der Führung der Pinguine?

Robert Haake: „Meine Stimmung ist ziemlich angespannt, denn es sind nur noch 37 Tage, bis die  100.000 Euro gezahlt werden müssen.“

Was wünschen Sie sich – abgesehen von den Transparenten der Fans in Schwenningen, Nürnberg, Mannheim und Krefeld – als Unterstützung für die Pinguine?

Robert Haake: „Wir haben wirklich gemerkt – und das habe ich nicht geglaubt – dass wir durch die Fanunterstützung hohe Aufmerksamkeit bekommen – auch bei unseren Politikern. Ich muss wirklich sagen: Danke an unsere Supporters, danke an unser Fanprojekt und auch an die Fanprojekte in ganz Deutschland. Vielen, vielen Dank an alle jetzt schon mal. In den Gesprächen, die wir an den letzten zwei, drei Spieltagen hier vor Ort geführt haben, hat das schon dazu geführt, dass uns viele angesprochen haben, auch Politiker, die im Aufsichtsrat der Seidenweberhaus-GmbH sitzen, aber auch welche, die dort nicht sind, die aber signalisiert haben, dass sie sich in der Sache jetzt gerne mit ihren Kollegen austauschen und denen mit auf den Weg geben wollen: Leute, ihr müsst dort eine Einigung finden.“

Wünschen Sie sich andere unterstützende Maßnahmen der Fans wie  etwa „Montagsdemonstrationen“ auf dem Rathausplatz?

Robert Haake: „Ich hoffe, dass das nicht nötig sein wird, weil eine Lösung gefunden werden wird. Wenn wir keine Lösung finden, muss man vielleicht tatsächlich noch einmal darauf hinweisen. Die Berichterstattung in der Krefelder und der überregionalen Presse hat das Problem schon allgemein bekannt gemacht. Auch das Fernsehen (WDR III) denkt über einen Bericht in der nächsten Woche nach. Es dürfte im Hinblick auf Image und Außendarstellung der Stadt Krefeld  als recht positives Signal bewertet werden, wenn man die Sache zeitnah mit der Meldung „Wir sind uns einig, und es geht weiter“ beenden kann. Die Gespräche seit April 2013 haben nicht so viel gebracht  wie die Aktionen der Fangruppen, die dann von 6000 Menschen in der Halle beklatscht worden sind. Die Reaktion der 26.000 Zuschauer in den Heimspielen gegen Düsseldorf, Iserlohn, Berlin und Köln ist ein klarer Auftrag an die Politik, sich zu kümmern. Ich empfehle allen Fans, bei den Kommunal-Politikern, die sie gewählt haben, zu klingeln und sie zu bitten, in der Sache [Mietvertrag] tätig zu werden, damit auch dem letzten klar wird, was die Fan-Aktionen schon gezeigt haben: dass die Pinguine weiter für Krefeld in Krefeld spielen müssen.

Welche Konsequenzen – außer den sportlichen – hätte die Einstellung des Spielbetriebs an der Westparkstraße?

Robert Haake: „Befragen Sie z.B. mal die Gastronomen und Pächter/Besitzer der Tankstellen in der Umgebung des König-Palastes zu einer möglichen Einstellung des Spielbetriebs. Ich glaube nicht, dass sie damit einverstanden wären. In Krefeld wird durch die Pinguine Geld verdient. Die Politiker sind aufgefordert, sich mit der Problematik auseinanderzusetzen. Aus meiner Sicht muss man sich mehr mit dem Thema beschäftigen, wenn man z.B. zum Aufsichtsrat der Seidenweber-GmbH gehört, denn im Moment ist eben nicht alles prima.“

Welche Position nimmt die DEL in dieser Frage ein?

Robert Haake: „Die DEL ist seit Jahren in die Gespräche involviert. Nachdem ich 2010 meine Stellung bei den Pinguinen angetreten hatte, hat sie mich dazu aufgefordert, mir meinen Mietvertrag einmal genau anzusehen, weil es der Schlechteste in ganz Deutschland war. Die DEL hat mir Kontakte zu anderen Vereinen vermittelt, von denen wir wertvolle Hilfe für unseren Entwurf eines neuen Mietvertrages erhalten haben.“

Herr Haake, vielen Dank für das Gespräch.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Auftaktspiel zwischen Kölner Haie und EHC Red Bull München am 15.09.22
DEL veröffentlicht Spielplan für die Saison 2022/23

Die Eishockey-Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet. Jetzt steht der Spielplan für die kommende Spielzeit in der DEL fest. Und das Auftaktspiel der neuen Saison fin...

Schussstarker Verteidiger für die Löwen-Defensive
Löwen Frankfurt holen Simon Sezemsky aus Iserlohn

Der läuferisch und technisch versierte Abwehrspieler Simon Sezemsky kommt vom DEL-Club Iserlohn Roosters nach Frankfurt. ...

Angreifer kommt vom HC Ambri-Piotta
Eisbären Berlin verpflichten Peter Regin

Die Eisbären Berlin haben ihre Offensive verstärkt. Peter Regin wechselt vom HC Ambri-Piotta aus der Schweiz zum amtierenden Deutschen Meister. Der Center hat einen ...

Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...