Philipp Kuhnekath bleibt PinguinVertragsverlängerung des 21-Jährigen Außenstürmers

Philipp Kuhnekath (rechts) bleibt bei den Krefeld Pinguinen. (Foto: dpa/picture alliance)Philipp Kuhnekath (rechts) bleibt bei den Krefeld Pinguinen. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der abgelaufenen Spielzeit kam der 21jährige Außenstürmer zu 33 Einsätzen im Trikot der Pinguine. In Erinnerung dürfte dem Krefelder Eigengewächs dabei vor allem der 30. Oktober bleiben. Beim Auswärtsspiel in Köln gelang Kuhnekath sein erstes Tor in der DEL. „Das war ein besonderes Spiel für mich. Die Kölner hatten Schwierigkeiten im Spielaufbau und der Puck landete bei mir. Da ich keine Anspielstation hatte, habe ich den Puck aus der Drehung Richtung Tor geschossen. Gustaf Wesslau hatte damit nicht gerechnet, die Scheibe rutschte durch und ich konnte über das 2-0 jubeln. Wir haben 3-2 gewonnen und drei Punkte mit nach Krefeld genommen. Das war ein perfekter Abend. Einen, den man nicht so schnell vergisst“, erinnert sich Philipp Kuhnekath gerne an das Spiel in Köln zurück.

Wichtige Spielpraxis konnte er auch wieder in Herne sammeln, wo das Oberligafinale durch eine Niederlage im entscheidenden fünften Spiel in Tilburg knapp verpasst worden ist. „Wir hätten es schaffen können. Vielleicht sind wir am Ende nicht clever genug gewesen, um uns gegen den Serienmeister der Oberliga durchzusetzen. Insgesamt ist die Kooperation mit Herne für meine Entwicklung sehr wichtig gewesen und hat mir den Sprung vom Nachwuchsspieler zum Profi in der DEL definitiv erleichtert. Gerade nach der Verletzungspause im Dezember ist es nicht einfach für mich gewesen. Da hat das Selbstvertrauen zwischendurch gefehlt. Danny Albrecht hat mich in dieser Phase gut unterstützt und in der ersten Reihe eingesetzt. So konnte ich schnell zu alter Stärke zurückfinden und die Saison gut beenden“, so Kuhnekath weiter. Insgesamt kam der 178 cm große und 82 kg schwere Stürmer in den beiden vergangen Spielzeiten beim Kooperationspartner in 59 Oberligaspielen zum Einsatz. Dabei konnte er 21 Tore erzielen und 36 Vorlagen geben. „Nach der Saison 2016/ 2017, in welcher Philipp seine ersten 5 DEL-Spiele bestritten hatte, haben wir uns mit ihm und seinem Vater zusammengesetzt und besprochen, was die nächsten Schritte für ihn auf dem Weg zum DEL-Profi sind. In seinem Fall können wir definitiv behaupten, dass die Entwicklung bisher planmäßig verlaufen ist. Vor zwei Jahren kam Philipp in 21 DEL-Spielen zum Einsatz und in 32 Spielen beim Kooperationspartner. Eine Saison die er ohne Druck und ohne große Erwartungen spielen konnte. Vor der letzten Spielzeit wollten wir das Verhältnis an Spielen in der DEL und Oberliga drehen, waren jedoch auch gespannt wie Philipp mit dem Druck nach einer guten „Rookie“ Saison umgehen würde. Am Ende standen 33 DEL-Spiele und 27 Oberligaspiele zu Buche. Sein bestes Hockey konnte er in den 8 Spielen nach dem Deutschland Cup bis zu seiner Verletzung zeigen. Wir erwarten, dass er im August daran anknüpft und nächste Saison die Marke von 40 DEL-Spielen erreichen wird“, so die Worte von Matthias Roos, Sportdirektor und Geschäftsführer der Pinguine, zur Vertragsverlängerung mit Philipp Kuhnekath.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Riley Sheen neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet DEL-Spieler des Jahres 2022

​Der ERC Ingolstadt verstärkt seine Offensive mit dem DEL-Stürmer der Saison 2021/22. Riley Sheen, der in der abgelaufenen Saison für Rögle BK und den EV Zug auflief...

4:1-Sieg gegen Bremerhaven in Spiel vier
Ty Ronning schießt Eisbären Berlin zum dritten Finalsieg

​15 Mal holte Dynamo Berlin die Meisterschaft in der DDR. Bislang neunmal wanderte der Titel der Deutschen Eishockey-Liga zu den Eisbären Berlin – nun steht der Club...

Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....