Petri Liimatainen kehrt nicht nach Schwenningen zurückCo-Trainer hört aus privaten Gründen auf

Petri Liimatainen macht in Schwenningen nicht weiter.  (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Petri Liimatainen macht in Schwenningen nicht weiter. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Natürlich ist es bedauerlich, Petri Liimatainen als Co-Trainer zu verlieren. Aber es gibt eben Dinge im Leben, die größer und wichtiger sind als Eishockey. Die Entscheidung von Petri ist absolut nachvollziehbar. Ich wünsche ihm und seiner Familie nur das Beste und alles Gute für die Zukunft“, erklärt der Sportliche Leiter Christof Kreutzer.

Petri Liimatainen sagt zu seinem Abschied von den Wild Wings: „Ich komme aus familiären Gründen nicht zurück, da es einen schweren Krankheitsfall in meinem engeren Familienkreis gibt. Es war eine kurze, aber gute Zeit für mich in Schwenningen. Ein Dankeschön an alle und ich freue mich auf ein Wiedersehen, wenn ich mal als Zuschauer zu einem Spiel der Wild Wings komme.“