Penaltykiller Matt ClimieStraubing weiter auf Play-off-Kurs

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das Spiel begann mit einer besseren DEG. „Wir haben eigentlich sehr gut angefangen. Das erste Drittel war sehr gut von uns gespielt“, meint nicht nur Düsseldorfs Coach Christof Kreuzer. Doch mit Toren geizten die Mannschaften im ersten Drittel noch. Dabei waren Chancen für beide genügend vorhanden. Allerdings fehlte den Teams das Scheibenglück. Immer wieder konnte der Einschlag verhindert werden, wobei die Hausherren einen Pfostentreffer verzeichneten und die Gäste mit einem Penalty scheiterten.

Im Mitteldrittel gab es die ersten Tore. Rob Collins traf in Überzahl, was dem Straubinger Anhang alles andere als schmeckte. Ohnehin fanden die Niederbayern wenig Gefallen an der Leistung des Schiedsrichtergespanns. Doch für die Tigers selbst war das Gegentor ein Weckruf, denn je länger das Spiel dauerte, umso mehr übernahmen die Tigers das Kommando. Düsseldorf vergab den zweiten Penalty und wenig später machte Mike Hedden den Ausgleich. So ging es in die zweite Pause. Matt Climie sagt über die Penaltys: „Das waren schon große Momente.“ Er verrät, was er in der Situation macht: „Du darfst da nicht zu viel nachdenken. Ich fokussiere den Puck und den Moment und warte den richtigen Zeitpunkt ab.“

Im Schlussdrittel fiel früh der entscheidende Treffer durch Steven Zalewski. Düsseldorf hielt dagegen, doch Straubing spielte clever.

Düsseldorfs Torschütze Rob Collins sagte nach der Partie: „Es war ein enges und hartes Spiel. Die beiden Torleute spielten sehr, sehr stark. Wir haben einfach vergessen, das zweite Tor zu machen, das ist Eishockey. Wir haben Chancen rausgespielt, aber wir hatten heute auch nicht das Glück das man braucht. Wir hatten einen Pfostentreffer und einmal war er nur dem Stockende dran. Ich will nicht sagen, dass es nur Pech war, aber Glück hatten wir nicht. Mund abwischen – weitermachen.“ Mannschaftskollege Joonas Rönnberg wirkt geknickter und meint: „Es war ein wirklich hartes Spiel, beide hatten viel Überzahl. Wir hatten eine 5:3-Situation, aber treffen nur den Pfosten. Es war ein enges Spiel, in dem Straubing ein Tor besser war.“ Spielentscheidend waren auch für ihn die Panaltys: „Ja schon, aber man kann das nicht nur an den beiden festmachen. In der Situation ist der Druck riesig. Es ist schade, dass sie nicht getroffen haben, aber es war nicht ihr Fehler, dass wir verloren haben.“ Ihr Trainer Christof Keuzer bewertet das Spiel so: „Insgesamt war es eine sehr kämpferische Begegnung mit vielen Strafzeiten. Wir hatten Chancen, das Spiel für uns zu entscheiden, das haben wir nicht verwertet. Das rächt sich dann manchmal und so war es heute. Im Endeffekt ging dann der Straubinger Sieg in Ordnung. Insgesamt kann ich meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen.“

Auf Straubinger Seite meint Mirko Höfflin: „Das war ein sehr wichtiger Sieg. Am Anfang nach einer Pause wieder in den Rhythmus zu finden, ist nicht einfach. Es war ein ziemlich durchwachsenes Spiel.“ Die gehaltenen Penaltys waren „ besonders wichtig, wenn die rein gehen, sieht es ganz anders aus. Matt hat einen Super-Job gemacht, da können wir froh drum sein, dass er die gehalten hat.“ Coach Larry Mitchell findet auch lobende Worte für den Gästegoalie: „Düsseldorf ist besser gestartet und besser aus der Länderspielpause gekommen, aber wir sind dran geblieben und durch zwei Monstersaves von Climie bei den Penaltys war das sicher heute ein Schlüssel. Wir wussten das Düsseldorf sehr defensiv spielt und einen überragenden Torwart hat. Wir haben 40 Mal aufs Tor geschossen und Niederberger war immer zur Stelle.“ Matchwinner Matt Climie meint: „Das war ein großer Sieg. Zu dieser Zeit in der Saison ist es wichtig, Punkte zu machen und zu Hause zu gewinnen. Genau das haben wir heute gemacht. Wir haben uns an den Gameplan gehalten und einen Weg zum Sieg gefunden.“

Tore: 0:1 (22.PP) Robert Collins (Drayson Bowman, Eduard Lewandowski); 1:1 (34.) Mike Hedden (René Röthke, Alexander Dotzler); 2:1 (42.) Steven Zalewski (Maury Edwards, Mike Hedden).

Schiedsrichter: Daniel Piechaczek, Jens Steinecke; Linienrichter: Andreas Flad, Thorsten Lajoie.

Strafen: Straubing 12; Düsseldorf 14 +10 Tim Conboy.

Zuschauer 4.933.

DEL Hauptrunde

Donnerstag 19.09.2019
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 20.09.2019
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Sonntag 22.09.2019
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL