Pause genutzt: Nürnberg gewinnt auch gegen BerlinDritter Heimsieg in Folge

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eigentlich war die Länderspielpause kurz. Nur ein Wochenende wurde in der Deutschen Eishockey-Liga nicht gespielt. Doch einigen kam diese Zeit lang vor. Denn nicht jeder Fan war vor Ort in Augsburg. Nicht jeder Spieler lief beim Deutschland-Cup oder in der Champions Hockey League auf. So zum Beispiel Marius Möchel. Der Nürnberger nutzte die Zeit stattdessen für einen kleinen Trip nach Portugal. Mit seinen Teamkameraden Marcus Weber und Jens Meilleur war er ein paar Tage in Lissabon unterwegs. Danach begann allerdings wieder der Ernst des Lebens.

Eisbären „im Rhythmus“, Ice Tigers „frisch

Es wurde hart trainiert. Schließlich waren am Freitag die Berliner zu Gast. Und die kämpften am 1. und 8. November in der CHL. Zunächst ein Vorteil für die Eisbären, findet Möchel: „Man hat gemerkt, dass wir länger nicht gespielt haben“, so der 25-Jährige, „Berlin dagegen war noch im Rhythmus.“ Im Mittelabschnitt wurde den Gästen ihre „Spielpraxis“ allerdings zum Verhängnis. Rob Wilsons Plan ging nämlich auf. Durch höheres Tempo und mehr Druck wollte der Ice-Tigers-Coach den siebenfachen Meister zu Fehlern zwingen – mit Erfolg.

Philippe Dupuis leitete die Wende bereits 14 Sekunden vor der ersten Drittelpause ein. Zwar glich Bruno Gervais erst noch in Überzahl aus (33.). Doch Leo Pföderl antwortete nur eine Minute später mit dem erneuten Führungstreffer (34.). „Da hat man gesehen, dass wir frischer waren“, erklärt Möchel, der sich sein anschließendes Tor und seinen Assist verdient hatte. Dennoch ein ungewohntes Bild für den Stürmer: „Ich bin ja nicht gerade bekannt dafür, in jedem Spiel zwei Punkte zu machen“, ist der Nürnberger ehrlich. Doch die freien Tage haben dem Franken wohl erneut gut getan. Denn „irgendwie schieß' ich meine Tore immer nach einer Spielpause.“ Kopfsache, vermutet er.

Und die war im Schlussdrittel bei allen Ice Tigers ein Thema. Trotz oder gerade wegen der 4:1-Führung hieß es nämlich: Aufgepasst! Wie erwartet fuhren die Eisbären plötzlich verstärkt ihre Krallen aus und erzielten durch Micki DuPont ihren zweiten Powerplay-Treffer (51.). Die Special Teams der Gäste waren für deren Niederlage also nicht verantwortlich. Das zeigte sich auch in Unterzahl. Denn alle Ice-Tigers-Tore fielen regulär. So auch das letzte: Andrew Kozek machte mit seinem 5:2 den Sack endgültig zu (55.). Der Nürnberger Heimsieg war gesichert.

Ausgeruht in die Stressphase

Eisbären-Coach Uwe Krupp weiß, warum: „Wir haben die Zweikämpfte vor dem Tor im entscheidenden Moment nicht gewonnen“, erklärt der Cheftrainer. Das Hauptmanko sei aber die Abwehrarbeit der Berliner gewesen. Diese soll bis Sonntag besser werden. Dann geht es für den Tabellensiebten zu Krupps Ex-Klub, den Kölner Haien. Und die wollen Spitzenreiter München auf die Pelle rücken. Für die Nürnberger heißt es in den nächsten Tagen: Derby-Time! Erst Augsburg, am Dienstag Straubing. Und damit beginnt auch der Terminstress für die Franken. Bislang waren es immer die Gegner, die unter der Woche ran mussten. Jetzt sind die Ice Tigers an der Reihe.

Das Spiel im Überblick:

Torhüter: Nürnberg: J. Reimer, Berlin: Vehanen (40), Cüpper (20)

Tore: 1:0 (20.) Dupuis, 1:1 (33.) Gervais (PP1), 2:1 (34.) Pföderl, 3:1 (37.) Möchel, 4:1 (40.) P. Reimer, 4:2 (51.) DuPont (PP1)

Strafen: Nürnberg 10, Berlin 12

Schiedsrichter: Kopitz, Brill

Zuschauer: 5.120


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...

Verteidiger kommt mit der internationaler Erfahrung
Reece Scarlett verstärkt die Löwen Frankfurt

​Die Defensive der Löwen Frankfurt erhält einen weiteren Zugang: mit dem 1,85 Meter großen Allrounder Reece Scarlett stehen nun sieben Abwehrspieler im Aufgebot der ...

Französischer Nationalspieler neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet Charles Bertrand

​Die Offensive des ERC Ingolstadt für die neue Saison in der DEL nimmt weiter Form an. Die Panther verpflichten den französischen Nationalspieler Charles Bertrand. D...

Stürmer geht in seine dritte Saison beim Hauptstadtclub
Giovanni Fiore bleibt bei den Eisbären Berlin

Stürmer Giovanni Fiore wird auch in der kommenden Spielzeit 2022/23 das Trikot der Eisbären Berlin tragen. Der ...