Patrick Reimer: „Das Arbeiten macht aktuell Spaß“Interview mit dem Stürmer der Thomas Sabo Ice Tigers

Patrick Reimer von den Thomas Sabo Ice Tigers. (Foto: Philippe Lotz/www.facebook.com/photography.weitwinkel)Patrick Reimer von den Thomas Sabo Ice Tigers. (Foto: Philippe Lotz/www.facebook.com/photography.weitwinkel)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Vergleich zu letzter Saison wirkt das Spielsystem von Coach Kurt Kleinendorst offensiver – ein System, das auch Ihnen und der Mannschaft besser liegt als eine eher defensive Ausrichtung?

Ach, weiß ich nicht. Wir haben unter Rob Wilson auch gezeigt, dass wir mit einem defensiven System gut spielen können. Wichtig ist, dass die Mannschaft an das System glaubt und bis dato funktioniert es sehr gut. Das Coaching-Staff macht eine Superarbeit und ich glaube, das sieht man auch auf dem Eis.

Was ist der größte Unterschied zwischen den Trainerteams der letzten zwei Jahre und dem Duo Kleinendorst/Koffler dieses Jahr?

Auf die letzten Jahre brauchen wir gar nicht eingehen, aber was wir jetzt gut machen ist, dass wir top vorbereitet sind, wir schauen auf uns, wir wissen ganz genau, was wir auf dem Eis machen müssen, und das hilft uns auch, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und wenn es doch mal nicht so funktioniert, werden wir direkt daran erinnert. Das Arbeiten macht aktuell Spaß.

In einem Interview mit Sebastian Böhm sagten Sie, dass Spiel 900 nicht sehr weit oben in der Erinnerung bleiben wird, zugegeben, schwierige Frage, welche Spiele oder welches Spiel wird für immer in Erinnerung bleiben?

Es gibt jetzt schon das ein oder andere Spiel, dass einem in Erinnerung bleibt, wie das Wintergame zum Beispiel oder das ein oder andere emotionale Play-off-Spiel. Ich hoffe, dass in Zukunft noch einige dazukommen.

Die Spiele 500 bis 900 absolvierten Sie im Ice-Tigers-Trikot, wird es bei Spiel 1000 das gleiche Bild geben?

Weiß man nicht. Aktuell bin ich ohne Vertrag und jetzt schauen wir mal was passiert. Grundsätzlich fühle ich mich gut und will weitermachen und wenn alles passt, wird man sicherlich auch über eine weitere Zusammenarbeit sprechen.

Philippe Lotz