Patrick McNeill bleibt in AugsburgPantherabwehr vorerst komplett

Patrick McNeill bleibt bei den Augsburger Panthern. (Foto: dpa/picture alliance)Patrick McNeill bleibt bei den Augsburger Panthern. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Patrick McNeill wechselte zur Saison 2018-19 vom bayerischen Rivalen Ingolstadt nach Augsburg und wurde im Trikot der Fuggerstädter schnell zu einem Schlüsselspieler. Seit Jahren zählt der 33-jährige Kanadier zu den offensivstärksten Verteidigern der Deutschen Eishockey Liga. 14 Tore und 45 Assists in 115 Einsätzen bedeuten für McNeill im Schnitt etwas mehr als 0,5 Scorerpunkte pro Spiel in Diensten der bayerisch-schwäbischen Panther. Vor allem schlittschuhläuferisch verfügt der 183 cm große und 91 kg schwere Linksschütze über eine hohe Qualität, die ihn im Aufbauspiel und der defensiven Zone zu einer unverzichtbaren Größe im Team der Augsburger Panther macht.

Panthercoach Tray Tuomie: „Patrick McNeill ist seit seinem Wechsel nach Deutschland einer der komplettesten Abwehrspieler der DEL. Er ist ein sehr erfahrener Verteidiger, der über eine hervorragende Spielübersicht verfügt, ein Powerplay lenken kann und auch in Unterzahl eine wichtige Stütze für sein Team ist.“

Patrick McNeill ergänzt: „Diese Saison endete aus Sportlersicht sehr unbefriedigend. Eine Playoff-Serie gegen Ingolstadt wäre auch aufgrund meiner Vergangenheit ein emotionales Duell geworden. Doch es gibt Dinge, die größer und wichtiger sind als der Sport. Hier ist die Gesundheit immer das höchste Gut, das es zu schützen gilt. Umso mehr freuen sich meine Familie und ich im August wieder nach Augsburg zurückzukehren und dann in eine Saison zu starten, die für unsere Panther, alle anderen Teams sowie die vielen Eishockeyfans nicht nach der Hauptrunde enden soll.“


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...