Patrick Lebeau weiter vorn

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Eisbären Berlin und den Frankfurt Lions um die

Tabellenspitze geht weiter. Durch den 3:2-Erfolg am gestrigen Sonntag beim dezimierten

Titelverteidiger Krefeld Pinguine haben die Frankfurt Lions nach Punkten (71) mit den Eisbären

Berlin gleichgezogen. "Nach diesem Spiel wollen wir nicht in Euphorie ausbrechen. Der Erfolg war

äußerst glücklich", meinte Frankfurts Trainer Rich Chernomaz nach dem Triumph in Krefeld

sachlich. Seine Spieler konnten sich zudem bei Keeper Ian Gordon bedanken, dass die Pinguine nicht

noch in allerletzter Minute zum Ausgleich kamen. Der Frankfurter Goalie vereitelte alleine in den

letzten 120 Sekunden drei vielversprechende Chancen des Gegners. In der Scorerwertung hingegen

stehen die Mainstädter seit Saisonanfang an erster Stelle. Stürmer Patrick Lebeau hat die

Spitzenposition mit derzeit 48 Punkten (16 Treffer und 32 Beihilfen) immer noch nicht abgegeben

und im Spiel gegen Krefeld drei Zähler ergattert. ,,Na klar gefällt mir die Position. Aber ohne meine

Mitspieler würde ich da nicht stehen. Außerdem zählt am Ende das Teamergebnis, nicht der

persönliche Erfolg," bleibt auch der sympathische Franko-Kanadier bescheiden. ,,Wir haben noch

fünfzehn Spiele in der Vorrunde. Daraus müssen wir noch mindestens zwanzig Punkte erzielen, um

sicher in die Play-offs einzuziehen," ist sich die sportliche Führung, bestehend aus Manager Lance

Nethery und Chefcoach Rich Chernomaz, einig.