Panther verteidigen zweiten Platz - 4:2 gegen Iserlohn

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Erneut „ohne Drei“ mussten Ingolstadts Panther ihr letztes Heimspiel

vor der Länderspielpause bestreiten: Holland, Keller und Mann fallen

weiter aus. Dafür durfte gegen die Iserlohn Roosters erstmals in einem

Punktspiel Ersatztorwart Sebastian Vogl ins Gehäuse. Um ihn hatte es

zuletzt mächtig Wirbel gegeben, als er sich über zu wenig Eiszeit in

Ingolstadt beklagte. Er wurde deshalb mittels Förderlizenz nach

Heilbronn ausgeliehen und machte dort einen hervorragenden Eindruck.

Auch am Freitagabend in der gut besetzten Saturn-Arena war Vogl, von

kleineren Unsicherheiten abgesehen, der Rückhalt seines Teams.


Und das zeigte gleich in den Anfangsminuten, wer Herr im Haus ist. Mit

guten Kombinationen wurde das Tor der Gäste unter Druck gesetzt, wobei

sich besonders der erste Sturm mit Higgins, Valicevic und

Seidenberg  in Szene setzen konnte. Es bedurfte allerdings eines

groben Schnitzers des Gästetorwarts, um den Panthern das 1:0 zu

ermöglichen. Doug Ast schoss wohl mehr aus Verlegenheit auf das Tor,

und Kotschnew ließ die Scheibe ins Netz rutschen. Als dann kurz vor

Ende des ersten Abschnitts Verteidiger Chris Schmidt einen Abpraller im

Tor der Roosters unterbringen konnte, war eine Vorentscheidung gefallen.


Zwar gelang es Iserlohn, im zweiten Drittel bei einer 5:3-Überzahl den

Anschluss erzielen, aber bereits kurz darauf stellte John Tripp den

alten Abstand wieder her. Aus dem Gewühl heraus konnte er Kotschnew

bezwingen, wobei dieser erneut nicht sehr gut aussah.


Wie üblich, verwalteten die Panther daraufhin ihren Vorsprung. Doch

dann wurde es doch noch einmal eng: Robert Hock schoss das 2:3 und die

Roosters stürmten mit Mann und Maus auf den Ausgleich. Doch der

Ingolstädter Keeper stand jetzt sehr sicher und ließ sich nicht mehr

überwinden. Im Gegenteil: Als die Gäste Kotschnew vom Eis nahmen,

schnappte sich Kapitän Goodall die Scheibe und schlug sie ins leere Tor.


Die Fans waren zufrieden und die sportliche Leitung freute sich über

die Verteidigung des zweiten Platzes. Vor der Pause steht nun noch das

Gastspiel in Duisburg aus. Wenn die Panther ihren Gegner nicht

unterschätzen, müssten eigentlich nochmals drei Punkte dazu kommen.


Tore:

1:0  (10.)  Ast (Tory)

2:0  (15.)  Schmidt (Tory, Valicevic)

2:1  (34.)  Tiley (Adduono, Purdie)

3:1  (37.)  Tripp (Ficenec)

3:2  (53.)  Hock (Roy)

4:2  (60.)  Goodall


Zuschauer 4000

Schiedsrichter Dahle

Strafen:   Ingolstadt  16    Iserlohn  20

Jetzt die Hockeyweb-App laden!