Panther sind Tabellenführer

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Heimauftakt zur neuen Saison im Curt-Frenzel-Stadion – und zu Gast die Hamburg Freezers, die im Gegensatz zu den Augsburger Panthern am letzten Freitag eine Niederlage einstecken mussten. In der Vergangenheit waren die Nordlichter gern gesehene Gäste gewesen, die häufig ohne Punkte die Heimfahrt antraten. Und auch heute zeigten sie sich am Ende großzügig. Damit erwischten die Panther einen Saisonauftakt nach Maß und dürfen sich zunächst – welch seltene Gelegenheit – an der Tabellenspitze sonnen.

Panther-Trainer Larry Mitchell konnte aus dem Vollen schöpfen und mit vier kompletten Blöcken antreten. Sein Team musste bereits nach gut zwei Minuten die erste Unterzahl überstehen, was mit etwas Glück auch gelang. Ansonsten schenkten sich beide Mannschaften in der Anfangsphase nicht viel, die bessere Spielanlage zeigten allerdings die Hausherren. Insofern war es auch nur eine Frage der Zeit, bis sie aus einem doppelten Powerplay Kapital würden schlagen können. Jeff Likens erledigte das mit einem trockenen Flachschuss in den Winkel. Das konnte sein Kollege Jamie Hunt anscheinend nicht auf sich sitzen lassen, kurzerhand versuchte er es wenig später auch und es stand 2:0. Allzu glücklich sah Jean-Marc Pelletier im Hamburger Tor dabei nicht aus. Zwei Minuten später, Rhett Gordon hatte soeben in Überzahl auf 3:0 erhöht, machte er dann sogar Platz für Tobias Güttner. Auch wenn es an der Überlegenheit der Panther keinen Zweifel gab, so schwach, wie es der Spielstand ausdrückte, waren die Freezers beileibe nicht. Dass die Augsburger Fans über den bisherigen Spielverlauf wunschlos glücklich waren, bedarf wohl keiner Erwähnung.

Zum zweiten Drittel stand dann Pelletier wieder zwischen den Hamburger Pfosten und bekam wegen einer Augsburger Überzahl auch gleich einiges zu tun. Die Freezers hatten sich längst noch nicht aufgegeben und wurden für ihren Einsatz auch prompt belohnt. Peter Sarno verwandelte aus spitzem Winkel einen Nachschuss. Um Schlimmerem vorzubeugen nahm Larry Mitchell umgehend seine Auszeit. Eine weitere Aufholjagd verbauten sich die Gäste dann aber selbst, denn der zugegebenermaßen kleinlich pfeifende Schiedsrichter Aumüller schickte sie ein um das andere Mal auf die Strafbank. So konnten sie dann von Glück sagen, dass die Panther dies nur zu einem Treffer von Mathis Olimb (Foto by City-Press) nutzen konnten. Gelegenheiten gab es genügend und einige Male standen nur Pfosten und Latte einer deutlicheren Augsburger Führung im Weg. Insofern hatten sie auch keine Mühe, den neuerlichen Drei-Tore-Vorsprung in die zweite Pause mitzunehmen.

Ein paar Sorgenfalten gab es auf Augsburger Seite bereits nach einer Minute des Schlussdrittels. Verteidiger Christian Chartier prallte ohne fremdes Verschulden an die Bande und musste vom Eis gebracht werden. Später stellte man einen Schlüsselbeinbruch fest, der eine Pause von sechs bis acht Wochen bedeuten dürfte. In der Folge erspielten sich beide Teams einige gute Chancen, doch die Gäste wirkten dabei etwas konsequenter.

Nichts zu halten gab es für Panther-Goalie Dennis Endras, als Clarke Wilm einen Schuss von Delmore abfälschte. Die Gastgeber waren bei ihren Angriffen manchmal etwas zu verspielt und verpassten es so, frühzeitig schon für die Entscheidung zu sorgen, andererseits wirkte Pelletier jetzt auch deutlich sicherer. Acht Minuten vor dem Ende bemühte Schiri Aumüller nach einem Schuss von Vitali Aab minutenlang den Videobeweis, doch es blieb bei Pfosten. Wenig später hatten die Freezers noch zweimal Überzahl, doch die Panther wehrten sich zunächst erfolgreich, zeigten sich aber übernervös. Als dann auch noch der Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis ging, schaffte John Tripp den Anschlusstreffer. Den Augsburger Sieg konnte aber niemand mehr verhindern.

Interpretierte man die Aussagen von Freezers-Coach Bill Stewart, die etwas kryptisch blieben, richtig, war er wohl mit der Schiedsrichterleistung eher unzufrieden, dafür hatte ihm die Moral, die sein Team bis zum Schluss bewiesen hatte, gut gefallen. Mit der Schlussphase seiner Truppe war Larry Mitchell dagegen nicht ganz so glücklich. „Das ist die Kehrseite einer noch jungen Mannschaft, aber wir werden lernen. Und wenn das mit drei Punkten geht, umso besser für den Trainer.“ (mor)

Tore: (3:0 / 1:1 / 0:2)

1:0 (08:46) Likens ( Barney ; Chartier ) 5:3

2:0 (12:16) Hunt ( Gordon ; Gödtel )

3:0 (14:25) Gordon ( Engelhardt ; Chartier ) 5:4

3:1 (22:02) Sarno ( Karalahti ; Smyth )

4:1 (30:35) Olimb ( Hunt ; Gordon ) 5:3

4:2 (45:26) Wilm ( Leask ; Fortier )

4:3 (58:58) Tripp ( Delmore ; Ostwald )

Zuschauer: 4262

Strafzeiten: Augsburger Panther 12, Hamburg Freezers 26

Schiedsrichter: Roland Aumüller, Planegg-Winthal